Weitere Wohnungen verkauft

+
Die Stadt trennt sich von dem Doppelhaus in der Spessartstraße. Die Mietparteien sollen übernommen werden.

Babenhausen - Die Stadt trennt sich nach und nach von einem Teil ihrer Wohngebäude.

Die meisten Wohnungen bedürfen schon seit langen Jahren der energetischen und baulichen Sanierung; Sanitärbereiche, Fenster, Elektroinstallationen und Heizung müssen erneuert, Wärmedämmung angebracht werden. Da größere Investitionen immer wieder verschoben wurden, zahlen die Mieter zwar geringe Mieten, aber hohe Nebenkosten bei schlechter Wohnqualität. Vor drei Jahren hatten Eigenbetrieb und Stadtverordnete entschieden, Schritt für Schritt über Verkauf oder Sanierung von Liegenschaften zu entscheiden.

Als erstes Projekt für 2010 standen die sechs Häuschen in der Heinrich-Heine-Straße auf der Tagesordnung. Diese wurden inzwischen abgerissen, der Verkauf der Grundstücke in die Wege geleitet. Im vergangenen Jahr kauften dann Mieter in der Wilhelmstraße nicht nur ihre Haushälfte, sondern auch das Nachbarhaus, um beide Objekte gemeinsam zu sanieren. Die seitherige Miethöhe war derart gering, dass daraus keine Investitionen finanziert werden konnten.

2012 gab es beispielsweise auch bei den vier städtischen Häusern in der Seligenstädter Straße einen Eigentümerwechsel. Die maroden Gebäude werden nun nacheinander abgerissen und neu aufgebaut. Dabei wurde vertraglich vereinbart, dass die Wohnungen zu sozialverträglichen Preisen vermietet werden, mit einem Belegrecht für die Stadt. Die alten Mietverträge blieben bestehen. In ihrer jüngsten Sitzung haben die Stadtverordneten nun entschieden, auch die beiden Häusern in der Spessartstraße zu verkaufen. Auch hier ist die Bausubstanz marode, eine Grundsanierung unumgänglich – zu teuer für den städtischen Haushalt. Der voraussichtliche Käufer hat die Übernahme der Mietparteien zugesagt.

(st)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare