Kein mühsamer Einstieg mehr

+
Nach und nach bringt die Sächsische Bau GmbH zehn Bohrpfeiler in die Erde ein. Sie dienen als Eingangsportal für den Durchstich.

Babenhausen - Was früher für Eltern mit Kinderwagen, Behinderte oder ältere Menschen mit Rollatoren beschwerlich war, soll in gut einem Jahr passé sein: Der Babenhäuser Bahnhof wird barrierefrei umgebaut, damit entfällt ein mühsamer Ein- und Ausstieg. Von Stefan Scharkopf

Die Arbeiten sind bereits seit August im Gange, am Dienstag gab es den offiziellen Spatenstich. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf 7,5 Millionen Euro, 3,1 Millionen trägt das Land, drei Millionen die Bahn, 1,1 Millionen die Stadt und 300.000 Euro der RMV. Die Arbeiten sollen Ende 2015 abgeschlossen sein. Die Modernisierung des Bahnhofs ist Teil der 2011 abgeschlossenen Rahmenvereinbarung „Hessen“, die bis 2019 für den Umbau von 93 Bahnhöfen in Hessen insgesamt 258 Millionen an Investitionen vorsieht. Die Stadt gestaltet die Anlagen beidseitig der Bahnstrecke mit zwei Park+Ride-Anlagen neu und ergänzt sie städtebaulich mit einer verkehrsberuhigten Zone und einem Busbahnhof am Empfangsgebäude. Bürgermeisterin Gabi Coutandin verwies darauf, dass die Realisierung und der Finanzierungsplan einstimmig vom Stadtparlament abgesegnet wurden.

Lesen Sie dazu auch:

Jede Menge Arbeit am Bahnhof

Umbauarbeiten am Bahnhof

Beide Bahnsteige werden neu gebaut. Bahnsteig 1 wird auf einer Länge von 140 Metern auf 76 Zentimeter, Bahnsteig 2 auf 125 Metern auf 55 Zentimeter erhöht, so dass Reisende bequemer ein- und aussteigen können. Die Arbeiten werden abschnittsweise erledigt, beginnend mit den Ostteilen der Bahnsteige, damit diese während der Bauzeit nutzbar bleiben. Gearbeitet wird also im laufenden Betrieb. Jeweils ein Aufzug bindet die Personenunterführung barrierefrei an die Bahnsteige an. Die Treppenaufgänge werden neu gebaut und die Unterführung in Richtung Süden zur künftigen P&R-Anlage verlängert. Der Durchstich soll noch in diesem Jahr erfolgen. Neue, besser beleuchtete Bahnsteigdächer sollen künftig die Aufenthaltsqualität erhöhen.

Neu und modern

Die Tage der dunklen Unterführung sind gezählt. Der Durchstich nach Süden soll noch dieses Jahr erfolgen.

Bürgermeisterin Gabi Coutandin, Dr. Karin Arndt, Leiterin Mobilitätsanforderungen und Rahmenplanung beim RMV, Matthias Altenhein, Geschäftsführer der DADINA, Bernhard Maßberg, Abteilungsleiter im hessischen Verkehrsministerium, und Susanne Kosinsky, Leiterin Regionalbereich Mitte der DB Sattion&Service AG, und weitere Interessenten aus Politik und Verwaltung waren am Dienstag vor Ort. Parallel zum Spatenstich wurde nach neunmonatiger Bauzeit die P+R-Anlage Nord am Bahnhof eröffnet. Platz ist für 85 Pkw und acht Motorräder. Zur Baumaßnahme zählen auch grundhafte Erneuerung der Hermann-Stotz-Straße und die Anlage einer befestigten Fläche für Recyclingcontainer am Raiffeisenmarkt.

28 Bäume (Feldahorn und Sitzahorn) und eine Hecke aus 400 Hainbuchensetzlingen wurden gepflanzt. Zur technischen Ausstattung gehören auch 13 neue Straßenleuchten, die teils noch provisorisch ausgestattet sind. Neue, moderne Leuchtenköpfe, die auch den Anforderungen der Videoüberwachung am Bahnhofsvorplatz genügen sollen, werden derzeit noch in Zusammenarbeit mit der HSE ausgewählt. Abgeschlossen ist die Baustelle jedoch noch nicht. So wird noch ein Geländer errichtet, das entlang der P+R-Anlage einerseits vor Abstürzen und andererseits die Anlieger vor blendenden Autoscheinwerfern schützen soll.

Neben diversen Restarbeiten nimmt die beauftragte Firma Unterleider jetzt auch den nordöstlichen Bahnhofsvorplatz in Angriff. Hier wurden in den letzten Wochen ehemalige Nebengebäude der Bahn abgebrochen. Die Fläche bietet nun ausreichend Platz für eine weitere Bauminsel, Fahrradständer, Fahrradboxen und ein öffentliches WC. Ein Bereich für Radfahrer und Fußgänger entsteht. Während der Bauzeit werden die Fußgänger über einen provisorisch hergerichteten Weg zum Bahnhof geleitet. Die Tiefbauarbeiten und Begrünung schlagen mit etwa 750.000 Euro zu Buche. Das Förderprogramm Stadtumbau in Hessen trägt davon rund 400.000 Euro.

Quelle: op-online.de

Kommentare