Bald fallen die Pappeln

+
Seit Jahren sorgen die Pappeln am Sportplatz in Sickenhofen für aufgebrochenen Asphalt; sie können zu Stolperfallen werden. Deshalb rückt der Bauhof an und fällt die über 30 Jahren alten Bäume. Es soll Ersatzpflanzungen geben.

Babenhausen (st) ‐ Vier Birken am Langstädter Weg in Harpertshausen mussten bereits fallen. Eine weitere kleinere Rodungsaktion soll in der ersten Märzhälfte folgen: Auf den nachdrücklichen Wunsch des Ortsbeirats hin, wie es aus dem Rathaus dazu heißt, geht das Anwesen Kirchstraße 12 in das Eigentum der Stadt über.

Der Ortsbeirat hatte immer wieder auf die Engstelle zwischen diesem Grundstück und der evangelischen Kirche hingewiesen und will das Gefährdungspotenzial reduzieren. Bevor die Abbrucharbeiten am Häuschen beginnen, muss der Wildwuchs auf dem seit Jahren ungepflegten Grundstück gerodet, die zum Teil umgefallenen Bäume beseitigt werden. Die Gestaltung des Eckgrundstücks soll dann gemeinsam mit dem Harpertshäuser Ortsbeirat entwickelt werden.

Auch Drahtzaun wird ersetzt

In Sickenhofen sorgen seit Jahren die Pappeln am Sportgelände vorm Ortseingang für aufgebrochene Asphaltdecken und Stolperfallen auf dem Parkplatz. Zudem haben sie ihr bestes Alter weit überschritten, denn ab dem 30. Lebensjahr werden sie „gläsern“, das heißt, sie brechen aufgrund ihrer Kurzfaserigkeit ab wie Glas und gefährden Mensch und Auto.

In der letzten Februarwoche will der Bauhof nun die Fällarbeiten vornehmen - Ersatzpflanzungen sollen folgen. Auch der Maschendrahtzaun muss erneuert und durch einen stabileren Stabgitterdrahtzaun ersetzt werden, wie Bürgermeisterin Gabi Coutandin mitteilt. Hier habe der SV Sickenhofen Eigenhilfe zugesagt, die Stadt übernimmt lediglich die Materialkosten.

In der Kernstadt sind die Rodungsarbeiten weitgehend abgeschlossen - an der Lache im Ostring und an der Gersprenz entlang des Herrngartens sind die augenfälligsten Beispiele. „Die Radikalität der Rodung hat ihre Ursache in dem fehlenden Pflegeaufwand der letzten Jahre, so dass ein Rückschnitt in keinem Verhältnis zum Aufwand gestanden hätte. Auf jeden Fall aber sollen die Bäume ersetzt werden, und die Büsche treiben neu aus. Mittelfristig ist zudem an der Lache entlang ein Spazierweg geplant“, so Coutandin.

Quelle: op-online.de

Kommentare