Bald wird wieder geplantscht

+
Der Rasen wird getrimmt, die Becken abgestrahlt: In Kürze macht das kleine Bad in Harpertshausen wieder auf.

Babenhausen - (jd) So ungefähr konnte man sich schon die entspannte Atmosphäre des Harpertshäuser Freibads vorstellen: Sonniges Wetter, sattes Grün, zwitschernde Vögel - beinahe schon bekam man Lust, ins sechs auf elf Meter große Becken hineinzuspringen. Zum einen aber eine schlechte Idee, weil dort noch das Wasser fehlte.

Zum anderen war da der Lärm - Rasenmäher, das Spritzen aus Wasserschläuchen, das Glätten der Bänke mit dem Schleifgerät. All diese Tätigkeiten sind derweil erfreulich, zeigen sie doch eins: Das Freibad wird fit gemacht für die Saison, die an Pfingsten beginnt.

Wir sehen uns nicht als Konkurrenz zu den Bädern in Babenhausen, Schaafheim oder Dieburg“, sagt Klaus Timmerhaus. Als Vorsitzender des Schwimmvereins Blau-Weiß Harpertshausen spricht er für 150 Mitglieder - gut die Hälfte davon sind Kinder -, die vor allem eins wollen: wieder kräftig plantschen im Babenhäuser Stadtteil. Voraussetzung dafür ist der ehrenamtliche Einsatz der Mitglieder, ein Dutzend von ihnen packte am Samstag mit an. „Wir reinigen das Bad, mähen den Rasen, richten die Filter her, bereiten ganz allgemein die Technik vor“, berichtet Timmerhaus. Später müsse ständig der Chlorgehalt kontrolliert werden, „der wird uns nämlich vorgegeben“.

Die Betriebsmittel für das 800 Quadratmeter große Bad - Geld für Wasser und Chemie - stellt die Stadt Babenhausen zur Verfügung, die „Manpower“ kommt vom Verein. „Ich kann stolz herausstellen, dass das Bad professionell geführt wird“, attestiert Timmerhaus dem Verein. Der hatte sich eigens deshalb gegründet, bietet Jahreskarten für das Bad als „befristete Mitgliedschaft“ und Tageskarten als „Schnupper-Mitgliedschaft“ an. Schulklassen könnten das Bad ebenfalls nutzen, auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Voraussetzung sei aber immer die Vereinsmitgliedschaft. Ob ein Becken - maximal 1,10 Meter tief - genug Platz bietet, bleibt indes dahingestellt. Zufriedene Nutzer seien in der Vergangenheit bereits die Schwimmschule „Aqua-Start“ aus Dieburg oder die Aqua-Fitness-Gruppe des TV Babenhausen gewesen.

Doch auch wer sich im Wasser kaum bewegt, muss keine Frostbeulen befürchten: „Dank unserer Solaranlage auf dem Gebäude neben dem Becken und der technischen Ausstattung können wir die Temperatur nach Bedarf anpassen“, erklärt Timmerhaus. Der sieht einen weiteren Vorteil in der geringen Größe des Bads: „Man ist hier unter sich, weitestgehend unbeobachtet. Und Eltern haben ihre kleinen Kinder immer im Blick.“ Am 5. Juli wird es zudem ein Sommerfest geben.

Eins liegt Timmerhaus aber noch am Herzen - der Verein sucht dringend eine 400-Euro-Kraft für das Bad. Voraussetzung für Bewerber ist der Lebensrettungsschein in Silber. Denn auch im kleinen, seit 2004 wieder betriebenen Harpertshäuser Freibad ist der Sprung ins kühle Nass nicht gänzlich ungefährlich.

Quelle: op-online.de

Kommentare