Bereits vor den Ferien geht es los

Babenhausen ‐ Der Bundesstraße 26 fehlt´s in weiten Teilen an Griffigkeit, hinzu kommen im Innenstadtbereich von Babenhausen einige Schlaglöcher, denen der harte Winter noch zusätzlich zugesetzt hat und die bislang nur notdürftig geflickt wurden. Von Stefan Scharkopf

Grund also, der B 26 eine neue Oberfläche zu verpassen. Bei einer Bürgerversammlung am Dienstag im Rathaus haben Vertreter des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Darmstadt und Mitarbeiter des Fachdienstes Bauwesen über die Maßnahme informiert.

Entgegen dem bislang bekannten Termin, wird die Sanierung der Straße nicht erst mit Beginn der Sommerferien starten, sondern bereits am 21. Juni. Die Fahrbahn wird in der Ortsdurchfahrt Babenhausen und auf der freien Strecke bis zur bayerischen Landesgrenze erneuert. Ende der Gesamtmaßnahme soll der 13. August sein. Klar ist, dass die Arbeiten mit erheblichen sicherheits- und bautechnologisch bedingten Verkehrsbeeinträchtigungen einhergehen.

Erledigt werden diverse Asphaltarbeiten, mal nur die Deckschicht, mal aber auch tiefere Lagen. Erneuert werden ebenso die Entwässerungsrinnen und teils die Bordsteine. Die Stadt saniert Schäden in den Gehwegen. Im Bereich der neuen Ampeln auf der Darmstädter Straße und Ecke Hindenburgstraße werden Leitsysteme eingebaut, etwa Rampensteine, so dass auch behinderte Menschen dort ungehindert mobil sein können. In der Hindenburgstraße lässt das Gruppenwasserwerk Dieburg noch Leitungen verlegen und die Stadt Kanäle erneuern.

Natürlich wird es zu Verkehrsbeschränkungen kommen: Die freie Strecke der B 26 zwischen Babenhausen und Aschaffenburg ist nicht breit genug, die Sanierungsarbeiten können folglich nicht „unter Verkehr“ erledigt werden, der Abschnitt wird für die entsprechende Dauer komplett gesperrt. Der Anliegerverkehr soll aufrecht erhalten werden. Wer aus Richtung Darmstadt kommt und nach Bayern will, wird bei Dieburg auf die B 45 verwiesen, die es bis Rodgau zu fahren gilt. Von dort geht es über die Abfahrt Richtung Seligenstadt auf die A 3 nach Süden. Eine andere Option ist, über Schaafheim und Großostheim zu fahren.

Im Bereich der Ortsdurchfahrt soll es acht Bauabschnitte geben. Die Arbeiten beginnen in Höhe der Aral-Tankstelle und wandern Richtung Dieburg. Der Durchgangsverkehr soll aufrecht erhalten bleiben, allerdings ohne Lkws. Zudem werden ortsnahe Umleitungen angeboten.

Der problematischste Bereich ist die Unterführung, die ab 12. Juli zwei bis drei Wochen komplett geschlossen sein wird. Konfurter Weg und Sickenhöfer Weg sind Umleitungsstrecken, ebenso besteht die Möglichkeit, aus Richtung Aschaffenburg über Harreshausen zu fahren. Zeitweise werden der Ostheimer Weg und die Schaafheimer Straße gesperrt, Ausweichrouten sind aber möglich.

Firmen werden während der Sanierungsabreiten mit Problemen beim Anlieferverkehr und wohl mit finanziellen Verlusten zu kämpfen haben. Fred Nerschbach, Baudirektor des ASV, betonte bei der Bürgerversammlung denn auch, dass die Arbeiten ohne Alternative seien. Ursprünglich hätte die Straße bereits 2009 dran sein sollen, doch die Planungen hätten sich verzögert. „Alle werden Unannehmlichkeiten haben“, sagte auch Bürgermeisterin Gabi Coutandin. Sie warb bei Autofahrern und Unternehmern um Verständnis.

Bei der Bürgerversammlung kamen noch Anregungen aus der Bürgerschaft, was die Umleitungen, etwa Fahrtrichtungen bei Einbahnregelung, oder Behelfsampeln an der Konfurter Mühle betrifft. Vor Beginn der Arbeiten wird das ASV noch detaillierte Informationen bekannt geben. Pläne und Zeiten sind dann auch auf der Homepage der Stadt Babenhausen zu finden.

Quelle: op-online.de

Kommentare