Höhere Steuern für Grund und Hund

+

Babenhausen - Das Loch im Stadtsäckel und der Auftrag zur Konsolidierung lassen neben den Kita-Gebühren ab Januar 2014 auch Steuern steigen.

Mehrheitlich beschloss die Stadtverordnetenversammlung, dass die Grundsteuer A (Agrarflächen) von 280 auf 340 Punkte und die Grundsteuer B (bebaute Grundstücke) von 320 auf 400 Punkte erhöht wird. Frank Ludwig Diehl (Grüne) hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, die Entscheidung über eine mögliche Wiedereinführung der Straßenbeitragssatzung abzuwarten, die die Stadt 2006 abgeschafft hatte.

Auch die Gewerbesteuer steigt, nämlich von 370 auf 380 Punkte. Diehl sagte, dass die Gewerbesteuer erst kürzlich um zehn Punkte gesenkt worden sei. „Die Erhöhung bringt uns also nur auf den alten Stand zurück.“ Dem Antrag der Grünen, auf 390 Punkte zu erhöhen, folgten die Parlamentarier aber nicht.

Einstimmig und ohne Diskussion haben die Parlamentarier ferner beschlossen, dass ab Januar die Hundesteuer erhöht wird. Der Ersthund kostet demnach 48 Euro im Jahr (bislang 30), der Zweithund 66 (48) und jeder weitere 84 Euro (66). Für einen gefährlichen Vierbeiner werden statt 500 nun 600 Euro fällig. Allerdings orientiert sich die Stadt nicht nach einer Liste, in der die oft als Kampfhunde bezeichneten Tiere aufgeführt werden, sondern daran, ob ein Hund auffällig wurde und ein Bußgeld gezahlt werden musste. Das kommt in Babenhausen aber höchst selten vor. Auch die Spielapparatesteuer steigt ab kommendem Jahr an.

(st)

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Die schlimmsten Fälle von Steuerverschwendung

Quelle: op-online.de

Kommentare