Auto prallt gegen Baum

Blitzrettung an der Teststrecke

+
Geballter Einsatzkraft verdankt es das schwerverletzte Opfer, so schnell in die Klinik gebracht worden zu sein.

Babenhausen - Zu einem folgenschweren Unfall mit einer Schwerverletzten kam es am Samstag kurz vor 11 Uhr auf der Landesstraße 3116. Eine 46-jährige Babenhäuser Autofahrerin fuhr von Babenhausen kommend in Fahrtrichtung Nieder-Roden.

In Höhe des Opel-Prüffeldes kam sie aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug prallte gegen einen Baum, wurde dabei um 180 Grad gedreht und kam letztlich auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Die Fahrerin wurde im Pkw eingeklemmt und musste durch die Freiwillige Feuerwehr aus Babenhausen aus dem Wrack befreit werden. Sie wurde schwer verletzt mit dem Rettungstransportwagen in eine Darmstädter Klinik gebracht. Am Auto entstand Totalschaden.

L 3116 in beiden Richtungen für 45 Minuten gesperrt

Aufgrund der Rettungs- und Aufräumarbeiten musste die L 3116 in beiden Richtungen für 45 Minuten gesperrt werden. Es kam zu Beeinträchtigungen.

Die Unfallverursacherin hatte noch viel Glück. Sofort nach dem Eintreffen wurden von der Feuerwehr die Rettungsmaßnahmen eingeleitet und der Brandschutz an der Unfallstelle sichergestellt. Mit hydraulischem Rettungsgerät verschafften sich die Helfer rasch Zugang ins Fahrzeuginnere. In Zusammenarbeit mit Rettungsdienst und Notarzt konnte die Verletzte sehr schnell aus ihrer Zwangslage befreit werden. Eingesetzt waren die Freiwillige Feuerwehr aus Babenhausen mit vier Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften, der Rettungswagen aus Schaafheim, der Notarzt aus Dieburg, das DRK Münster sowie zwei Streifenwagen der Polizei Dieburg und Heusenstamm. 

Kuriose Unfälle in der Region

Kuriose Unfälle in der Region

tm

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion