Sickenhöfer Laientheater tritt Ende April in der Stadthalle Babenhausen auf

Blunders letzter Fall

+
Die Proben zum neuen SiLT-Stück laufen auf Hochtouren. Hier untersucht Inspektor Blunder (rechts, Walter Kutscher) die „Leiche“ der Hausherrin (Andrea Keller), während Butler Wellbred (links, Martin Hanschmann), Sir Percy (Wolfgang Herz) und Sarah, die Tochter des Hauses (kniend, Claudia Bahnen) trauern.

Babenhausen - Es steht wieder auf Babenhäuser Bühnen: das Sickenhöfer Laientheater. Diesmal müssen die Schauspieler einen Mord in drei Akten lösen.

Skurrile, visionäre und spannende Momente, abgewechselt mit wilden Tieren in einer kurzweiligen Krimikomödie gibt’s Ende April in der Stadthalle Babenhausen. Am 27. und 28. April präsentiert das Sickenhöfer Laientheater (SiLT) dort in drei Akten eine abendfüllende Kriminal-Komödie von Andy Klapp.
„Als wir uns im vergangenen Jahr entschlossen haben, wieder ein abendfüllendes Stück zu präsentieren, war die Mehrzweckhalle in Sickenhofen wegen baulicher Mängel geschlossen. Zu dieser Zeit war es fraglich, ob die Halle je wieder geöffnet wird“, teilt die Theatergruppe und fährt fort: „Die Stadt Babenhausen konnte keine konkrete Aussage treffen. Da haben wir uns entschlossen, den Schritt in die große und komfortable Stadthalle zu wagen.“

Im Stück geht es um Inspektor Blunder, einen altgedienten Polizeibeamten, der in seinem Berufsleben schon viel gesehen und erlebt hat. Diesen Fall aber, der sich hinter den Mauern eines englischen Herrenhauses abspielt, den wird er nie mehr vergessen. Hinter der gediegenen Fassade des englischen Herrenhauses hängt der Haussegen schief. Sir Percy (Wolfgang Herz) und seine Frau (Andrea Keller) reden nicht mehr miteinander. In der Dienerschaft herrscht Unruhe und dann kommt auch noch der snobistische Bruder (Frank Schell) des Hausherren samt seiner esoterischen Gattin (Sylvia Degend) zur Fasanenjagd zu Besuch.

Und schon geht es Schlag auf Schlag mit den plötzlichen Todesfällen im Herrenhaus. Weil dies ganz offensichtlich keine Unfälle sind, nimmt Inspektor Blunder (Walter Kutscher) die Ermittlung auf. Dabei lernt er die Härte eines Nudelholzes ebenso kennen, wie das veränderte Bewusstsein eines Schlafwandlers. Die Lösung des Falles bereitet dem Inspektor dann im wahrsten Sinne des Wortes große Kopfschmerzen.

Das Ensemble freut sich dabei besonders über neue Mitspieler aus Sickenhofen, Babenhausen und aus Seligenstadt. Aus Sickenhofen ist nach kurzer Zeit der Abstinenz Vanessa Rodemich wieder auf der Bühne zu sehen. Sie hat als Jugendliche bereits mitgewirkt und ist nun zu den „Brettern, die die Welt bedeuten“ zurückgekehrt. Ebenfalls aus Sickenhofen sind die neue Mitspielerin Sylvia Degend sowie Frank Schell, der sich als „Eingeplackter“ oder Fast-Neubürger hiermit perfekt integriert. Aus der Kernstadt Babenhausen kommt Claudia Bahnen und aus der Fastnachtshochburg Seligenstadt geben Wilma Stirn und Martin Hanschmann ihr Debüt beim SiLT.

Nacht der Lichter in Babenhausen: Bilder

„Wir sind uns sicher, dass für die Zuschauer, die Zeit wie im Flug vergehen wird“ sagt Walter Kutscher. Wolfgang Herz meint vergnügt dazu: „Obwohl ich einen Ehemann spiele, der seit vielen Jahren verheiratet ist, habe ich doch sehr viel in diesem Stück zu sagen.“

Ob am Ende alles gut geht und der Mörder gefasst wird? Das können die Besucher des Theaterstücks am 27. und 28. April selbst sehen.

Karten zum Preos von zehn Euro gibt’s ab sofort in Babenhausen in der Buchhandlung Auslese, Fahrstraße 33, und Gärtnerei Pilger, Ludwigstraße 23, in Langstadt im Nahkauf-Markt Heidi Micka, Hauptstraße 13, in Sickenhofen bei Wagner’s Shop, Harpertshäuser Straße 6, im Hoflädchen Rodemich, Hergershäuser Straße 13, in Münster beim Gemüsebau Sauerwein, Außerhalb 10, in Seligenstadt bei „Der Buchladen“, Bahnhofstraße 18, und in Großostheim bei der Bäckerei Kress, Bachstraße 54. Weitere Infos gibt’s im Internet. (zwk)

Infos unter www.wirsindsilt.de

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.