Bluttat: Polizei nimmt Einbrecher fest

+
Die Sonderkommission zur Aufklärung der Bluttat in der Friedrich-Ebert-Straße hat gestern zwei Männer aus Groß-Umstadt festgenommen.

Babenhausen - (st) Die Sonderkommission zur Aufklärung der Bluttat in der Friedrich-Ebert-Straße hat gestern zwei Männer festgenommen. Sie sind verdächtig, rund zehn Tage nach dem Gewaltverbrechen in das Tathaus eingedrungen zu sein und Schmuck im Wert von einigen hundert Euro gestohlen zu haben.

Ob die Festgenommenen auch in die Tötungsdelikte verwickelt sind, ist indes noch unklar und wird derzeit mit höchster Sorgfalt abgeklärt, lassen Polizei und Staatsanwaltschaft verlauten.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge haben die Tatverdächtigen - nach Beendigung der mehrtägigen Tatortarbeit - ein Siegel aufgebrochen und sind gewaltsam in das Gebäude eingedrungen. Der Einbruch durch die zunächst unbekannten Täter wurde bei einer routinemäßigen Überprüfung am 29. April festgestellt.

Von Vorteil erwies sich, dass das Haus und die gesamte Einrichtung bei der Tatortaufnahme nach dem Gewaltverbrechen gesichert worden waren und man deshalb genau anch einem entsprechenden Vergleich wusste, dass Schmuck fehlte. Eine mögliche Absicht, Spuren zu verwischen, war nicht zu erkennen, hätte auch nicht zu dem beabsichtigten Ziel geführt, da die Tatortarbeit zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen war.

Die Ermittlungen führten schon bald dazu, die beiden Beschuldigten in den Fokus der Aufklärungsarbeit zu rücken. Offenbar hatten sie Teile des Schmucks zum Verkauf angeboten.

Der 28-Jährige war bereits wegen Eigentumsdelikten auffällig. Der 29-Jährige ist drogenabhängig und wegen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz polizeibekannt.

Die Ermittlungsbehörden sind sich sicher, damit den Einbruch aufgeklärt zu haben und widmen sich nunmehr intensiv der Frage, ob die beiden Festgenommenen in das Gewaltverbrechen mit zwei Toten und einer Schwerverletzten involviert sind.

Quelle: op-online.de

Kommentare