Teure Nachbarn

+
Die Grundstückspreise in Babenhausen (200 bis 299 Euro pro Quadratmeter) sind in der Umgebung die niedrigsten und liegen auf dem Niveau von Münster, Eppertshausen und Groß-Zimmern – nur in Richtung Odenwald wird das Bauland noch preiswerter. Auch Rodgau, Dieburg und Rödermark sind teurer. Das helle Rosa zeigt die günstigsten Ecken der Region an, das dunkelste Rot das teuerste Gebiet (Darmstadt mit über 500 Euro).

Babenhausen (eha/nb) ‐   Der Käufer oder Verkäufer eines Grundstücks hat es in der Praxis nicht leicht, den Wert einer Immobilie auch richtig einzuschätzen. Bei Dingen des täglichen Bedarfs kann man sich als Käufer in mehreren Geschäften über Angebot und Preis informieren.

Bei Grundstücken sind keine Preisschilder angebracht, Angebote von Maklern und Annoncen geben auch nicht immer die gewünschte Information. Deshalb schreibt das Baugesetzbuch die Bestimmung von Bodenrichtwerten vor. Sie sollen den Grundstücksmarkt transparent machen.

Das Amt für Bodenmanagement in Heppenheim hat jetzt auf der Basis von jährlich 11.000 erfassten Kaufverträgen die Durchschnittspreise für Immobilien und Grundstücke ermittelt. Interessant sind diese Werte aber nicht nur für Investoren und Sachverständige, sondern auch für den Bürger. Durch die Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer wird die Steuer aus dem Verkehrswert der Immobilie beziehungsweise des Grundstückes festgelegt. Die Bodenrichtwertdaten bieten unter anderem Vergleichsmöglichkeiten der Grundstückspreise in den verschiedenen Regionen.

Preise differenzieren von Gebiet zu Gebiet

So kostet ein Grundstück von 500 Quadratmetern in Babenhausen ungefähr 135.000 Euro, das entspricht einem Quadratmeterpreis von 270 Euro. In Langstadt ist Bauland noch günstiger: Hier kostet die gleiche Fläche nur 100.000 Euro. Zum Vergleich: In bester Lage von Dieburg kosten die 500 Quadratmeter sogar rund 185.000 Euro und in Groß-Zimmern 145.000 Euro. In nur fünf Kilometer Entfernung könnte man in Semd ein gleich großes Grundstück für 100.000 Euro erwerben.

Infos zum Immobilienmarktbericht und den Bodenrichtwertkarten gibt es beim Amt für Bodenmanagement Heppenheim unter z 06252/127-275, (Fax: 06252/127-217, E-Mail: afbheppenheim-gutachterausschuss@hvbg.hessen.de).

Bei dem Kauf eines Ein- oder Zweifamilienhauses differenzieren die Preise ebenfalls von Gebiet zu Gebiet. So kostet ein Haus aus dem Baujahr 1980 mit 170 Quadratmetern Wohnfläche und 600 Quadratmetern Grundstücksfläche in Babenhausen zirka 265 000 Euro, für ein vergleichbares Heim in Hergershausen oder Sickenhofen bezahlt man nur etwa 230 000 Euro, in Dieburg sind die Preise bei einem solchen Objekt mit rund 320  000 Euro wiederum höher (in Groß-Zimmern 275 000 und in Klein-Zimmern 240 000).

Quelle: op-online.de

Kommentare