Rüdiger Manowski vorgestellt

Manchmal reicht ein Lachen

+
Rüdiger Manowski fährt gern mit dem Fahrrad durchs Babenhäuser Umland.

Babenhausen - Es gibt auch für Bürgermeisterkandidaten ein Leben außerhalb der Politik: Wir stellen unseren Lesern die Bewerber um den Chefsessel im Rathaus einmal in ihrem privaten Umfeld - so sie es auch wünschen - vor; heute Rüdiger Manowski. Von Michael Just 

Es gibt viele Möglichkeiten, sich jemandem zu nähern und herauszufinden, was für ein Mensch er ist. Bei Rüdiger Manowski tut man das am besten über seine Hobbys sowie auch die Sendungen, die er gerne im TV schaut. Das sind die Fallers, die Lindenstraße und der Tatort. „Die Fallers im Südwestrundfunk ist eine Serie über das Leben einer Schwarzwaldfamilie auf einem Bauernhof“, erzählt der Langstädter. Alle drei Sendungen zusammen drücken Heimatverbundenheit, Interesse am Menschen und das Anpacken von Herausforderungen aus.

Beim Blick auf die Hobbys des Langstädters lässt sich das noch mit Traditionsverbundenheit und der Freude am Organisieren ergänzen. 35 Jahre ist Rüdiger Manowski bereits Mitglied im Langstädter Kirchenchor. Als Abteilungsleiter beim TSV Langstadt ist er dafür bekannt, die Arbeit zu suchen und nicht davor weglaufen. Viele Jahre stand er der Turnabteilung vor, dazu war er einer der Hauptverantwortlichen für die Planung der 100-Jahr-Feier des TSV. Die Vorbereitung des jährlichen Grenzgangs liegt stets in seinen Händen. Auch wenn Rüdiger Manowski 1962 in Aschaffenburg geboren wurde, ist er im Prinzip ein echter Langstädter. Er wuchs hier auf, besuchte im Ort Kindergarten und Grundschule, bevor in Babenhausen die weiterführenden Klassen anstanden. Mit Beginn der neunten Jahrgangsstufe wechselte er auf die kaufmännische Berufsfachschule nach Dieburg, wo er seinen Realschulabschluss machte.

Beim Verlag Hoppenstedt in Darmstadt lernte er Bürokaufmann und arbeitete dort noch zwei Jahre im Personalbüro. Bestimmend für den weiteren beruflichen Werdegang war die Ausschreibung einer Stelle der Volksbank im Servicebereich in Babenhausen, die Rüdiger Manowski bekam. Nach Stationen in Dieburg als Zweigstellenleiter und in Griesheim-Weiterstadt ist er nun in Bad Vilbel im Zahlungsverkehr tätig. Rüdiger Manowski war schon einmal verheiratet. Nach der Trennung lebt er nun mit seiner neuen Lebenspartnerin und deren Sohn zusammen. Derzeit sieht man das Trio oft im Babenhäuser Umland mit dem Fahrrad. Zur CDU kam der Langstädter durch die Kommunalwahl 1981 und einer Wahlveranstaltung des damaligen Bürgermeisters Norbert Schäfer. Vom Ortsbeirat rückte er 1991 ins Babenhäuser Parlament.

Mit bald 25 Jahren Zugehörigkeit ist er einer der erfahrensten Stadtverordneten. Von 1997 bis 2011 war er deren Vorsteher.„Als Parlamentschef ist politische Neutralität wichtig“, sagt der 52-Jährige. Darin sieht er einen großen Vorteil, wenn es als möglicher Bürgermeister darum geht, Kompromisse zu schließen. Das höchste Amt im Rathaus strebt er vor allem deshalb an, weil er Verantwortung übernehmen und gestalten will. Das gilt allerdings nur für die kommunale Ebene. Ihm ist es wichtig, die Bürger zu kennen, die er vertritt und für Rücksprachen jederzeit ansprechbar zu sein. Wer Rüdiger Manowski begegnet trifft einen Menschen, der zum Lachen nicht in den Keller geht. Der Humor sollte für ihn im Leben nie verloren gehen - auch nicht in der Politik. Damit lässt sich so manche verbissene Diskussion lockerer und sachlicher gestalten. Zu seinen Lieblingsschauspielern gehören Heinz Rühmann, Theo Lingen und Hans Moser.

Lesen Sie dazu auch:

Bürgermeisterkandidaten im Video vorgestellt

Wer ins Wohnzimmer von Rüdiger Manowski kommt, dem wird neben der großen Ordnungsliebe auch die große Sammlung an Gilde-Clowns auffallen. Ähnlich den Hummelfiguren hat der Langstädter rund 130 handbemalte Exemplare zusammengetragen. An Clowns schätzt er deren tiefergehendes Wesen und die Aufgabe, andere zum Lachen zu bringen: „Sie wollen anderen immer eine Freude bereiten, auch wenn sie selbst vielleicht nicht den besten Tag erwischt haben.“ Für Rüdiger Manowski lässt sich diese Einstellung in gewisser Weise auf die Politik übertragen: Es gilt, das Beste für Babenhausen herauszuholen - egal wie schwierig die Umstände auch sind.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare