Bürgermeisterin der Stadt Babenhausen

Gabi Coutandin tritt nicht mehr an

+

Babenhausen - „Nach fünf anspruchsvollen und Weg weisenden Jahren verzichte ich auf eine erneute Bewerbung für das Amt der Bürgermeisterin der Stadt Babenhausen“, so die aktuelle Pressemitteilung aus dem Rathaus. Gabi Coutandin wurde am 2. Oktober 2008 als erste Frau in diese kommunale Spitzenposition gewählt.

Zudem beendete ihre Wahl das vermeintliche Abonnement der CDU auf dieses Amt: mit ihr ging die Führung der Verwaltung nach 30 Jahren erstmals wieder in sozialdemokratische Hände. Seit der Kommunalwahl im März 2011 gibt es auch in der Stadtverordnetenversammlung eine sozialdemokratische Führung in einer Koalition mit Freien Wählern und FDP.

„In diesen Jahren haben wir für unsere Stadt die Branchen- und Arbeitsplatzstruktur verbessert und die Steuereinnahmen konsolidiert, Wirtschaftsförderung, i-Punkt und den Tourismus neu aufgebaut, weitere Wohnbebauung in Stadtteilen und in der Kernstadt ermöglicht, die Kinderbetreuung, Spielplätze und die Versorgung der Älteren ausgebaut, die Bahnhofsmodernisierung erreicht, soziale und kulturelle Projekte angestoßen,“ nennt Coutandin rückblickend einige Meilensteine ihrer Amtszeit.

Sechsjährige Amtszeit endet Mitte Januar 2015

Die massive Verbesserung der Parkplatzsituation und die Beseitigung der Brandruinen an der B26 seien weitere Pluspunkte, ebenso die zusätzlichen Einkaufsmöglichkeiten. Die kreisweite Breitbandversorgung sei fest zugesagt. Die neue Nutzung des Konversionsgeländes werde in enger Abstimmung mit allen Fraktionen erfolgreich vorangetrieben, Vorentscheidungen seien getroffen. Nun gelte es, das vorliegende Investorenkonzept auch in die Tat umzusetzen, weitere Gewerbegebiete zu besiedeln und die Konsolidierung der Finanzen zu verstetigen.

„Um diese Aufgaben fortzuführen, braucht unsere Stadt weiterhin eine kluge, aber auch kraftvolle und belastbare Führung. Nach reiflicher Überlegung bin ich mir sicher, dass eine jüngere Kraft den Interessen unserer Stadt auf Dauer besser dienen kann,“ erklärt Coutandin. Im Falle einer Wiederwahl würde ihre Amtszeit bis 2021 reichen, sie wäre dann im 69. Lebensjahr. Ihre sechsjährige Amtszeit endet Mitte Januar 2015; die Wahl des nächsten Bürgermeisters soll Ende September 2014 stattfinden.  

st

Quelle: op-online.de

Kommentare