Damen dominieren Seniorensport

+
Nicht hinsetzen und gucken, sondern sich bewegen: Der Aktionstag 60 plus kam auch 2013 als Mitmachnachmittag daher.

Harreshausen - „Wir wollen bewusst einen Mitmachnachmittag, weil es Vorführungen überall schon genug gibt. Jetzt steht mindestens eine Stunde Sport an, weshalb auch alle Sportsachen anhaben“, sagt Kornelia Omet, Seniorenbeauftragte im Sportkreis 34 Dieburg. Von Michael Just

Federführend organisiert die Babenhäuserin jedes Jahr den Aktionstag 60 plus, der am Samstagnachmittag in der Halle der TSV Harreshausen stattfand. Der Tag wird jährlich als öffentliche Veranstaltung vom Sportkreis 34 Dieburg in Vertretung des Landessportbundes Hessen sowie einem Verein des Altkreises Dieburg für Personen über 60 Jahre ausgerichtet.

Mit dem Aktionstag sollen vor allem ältere Menschen angesprochen werden, die bisher keiner Sportgruppe oder einem Verein angehören. „Wir möchten ihnen zeigen, dass die gemeinsame Bewegung Freude bringt. Dazu geht es darum, sich regelmäßig mit anderen in Vereinsgruppen zu treffen“, so Omet.

Der TSV Harreshausen fungierte bereits vor zwei Jahren als Ausrichter des Aktionstages und erklärte sich erneut als Gastgeber in seinem Jubiläumsjahr bereit. Zum 100. Geburtstag bettete er das bunte Bewegungsprogramm in seinen Veranstaltungskalender ein. Unter anderem waren engagierte Seniorensportgruppen aus Georgenhausen, Groß-Bieberau, Groß-Umstadt, Groß-Zimmern, Heubach, Lengfeld, Münster, Ueberau oder Wiebelsbach angereist.

Mit unter 100 Gästen zeigte sich die Teilnehmerzahl nicht ganz so groß wie in den vergangenen Jahren, als rund 150 Besucher die jeweiligen Hallen füllten. Nach einem abwechslungsreichen Bewegungstraining, zu dem Gymnastikelemente, aber auch Koordinationsaufgaben mit dem Auffangen von Tischtennisbällen in einem Becher gehörten, wartete eine große Kaffeetafel mit vielen Kuchenspenden sowie ein gemütliches Beisammensein.

Für ihr Engagement um den Aktionstag 60 Plus wurden Kornelia Omet und Edda Wenzel (von links im Bild mit Stadtrat Kurt Lambert) geehrt.

Für den TSV Harreshausen begrüßte vom Vorstand Christiane Gräf die Gäste, für die Stadt sprach Stadtrat Kurt Lambert. Wie er sagte, sei Babenhausen eine sportfreudige Stadt, die von den Kleinsten bis hin zu 60 plus allen Altersgruppen in zahlreichen Vereinen die Möglichkeit zur Bewegung böte. „Nur in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist“, zitierte der Politiker die Worte eines römischen Dichters und verband diese mit dem Aufruf, aktiv zu sein. Lambert musste aber auch feststellen, dass Männer am Samstag Mangelware waren. Nur eine Handvoll ließen sich in der weiblichen Übermacht ausmachen. „Frauen haben wohl mehr Verstand, weil sie erkennen, dass Gesundheit von der körperlichen Verfassung abhängt“, sagte das Magistratsmitglied schmunzelnd. Weitere Grußworte kamen vom Vorsitzenden des Sportkreises 34 Dieburg, Heinz Zulauf.

Aktionstag fand zum 20. Mal statt

Der Aktionstag fand zum 20. Mal statt und bot mit dem Jubiläum des TSV gleich zwei Gründe zum Feiern. Neben dem Planungsteam standen vor allem die Ehrungen von Edda Wenzel (Groß-Umstadt) sowie von Kornelia Omet (Babenhausen) im Mittelpunkt. Wenzel rief den ersten Aktionstag vor 20 Jahren ins Leben, Omet kümmert sich seit 2000 um dessen Ausrichtung. Wie Wenzel sagte, gebe es mittlerweile in fast allen Vereinen Seniorenabteilungen, womit das Hauptziel der Initiative erreicht worden sei. Für die Zukunft sieht sie es als dienlich, dass sich mehr gemischte Gruppen, in der Männern und Frauen zusammen trainieren, etablieren. Dazu müssten indes generell mehr Männer gewonnen werden. „Viele Männer tun Seniorensport leichtfertig als Frauenkram ab“, so die Groß-Umstädterin.

Dass sich Seniorengruppen breitgefächert aufgestellt haben, bestätigten Christiane Gräf und Kornelia Omet. Gräf leitet in Harreshausen erfolgreich die Gruppe der „Herbstzeitlosen“, die aus rund 20 Mitstreitern besteht. Kornelia Omet ist beim TV Babenhausen aktiv und kann hier gleich über mehrere Gruppen berichten. Dazu gehören eine Seniorengruppe für Männer und Frauen, eine Sitzgruppe sowie die Frauengymnastik, zu der sich viele hochbetagte ältere Damen zählen.

Auch am Samstag zeigte sich der 20. Aktionstag 60 plus als gelungener Aufruf zu mehr Bewegung im Alter. Mit der ist im Gruppenverbund ein nicht minder großer sozialer Aspekt verbunden, wie Stadtrat Lambert augenzwinkernd feststellte: „Als meine Frau früher aus der Gymnastik heimkam, hatte sie immer die neuesten Nachrichten aus der Stadt dabei.“

Quelle: op-online.de

Kommentare