Kein Zug nach irgendwo

Bahnstrecke zwischen Aschaffenburg und Darmstadt drei Wochen dicht

+
Leere Gleise: Wie hier auf dem Streckenabschnitt zwischen Sickenhofen und Babenhausen verkehren in den nächsten drei Wochen nur Bautrupps und Gleisbagger.

Keine ratternden Güterzüge, keine vorbeirauschenden Regionalbahnen und keine vorbeiflitzenden, umgeleiteten ICEs – die Bahnstrecke zwischen Aschaffenburg und Darmstadt ist seit dem Wochenende gesperrt. Und wird es voraussichtlich bis zum 9. August auch bleiben.

Darmstadt-Dieburg – Heißt: Wer an den Bahnsteigen am Babenhäuser Bahnhof steht, wird nur noch in Züge der Odenwaldbahn steigen, um Richtung Langstadt beziehungsweise Seligenstadt zu fahren. Wer in Hergershausen oder Altheim steht, wartet in den nächsten Wochen vergeblich auf einen Zug.

Stattdessen fahren an mehreren Orten die Baumaschinen und Gleisbagger auf, um die in die Jahre gekommene Infrastruktur auf Vordermann zu bringen. Im Bahnhof von Messel werden die Bahnsteige erhöht und die Zugänge barrierefrei gestaltet. In Fahrtrichtung Aschaffenburg entsteht ein neuer Bahnsteig mit eigenem Zugang von der Straße, sodass die Züge sich auch im Bahnhof begegnen können. Die Schaltungen aller Bahnübergänge auf der Strecke werden auf moderne, digitale Technik umgestellt. Ebenfalls hängt der Zugausfall mit dem Neubau der zwei dreifeldrigen Vorlandbrücken an der Stockstädter Mainbrücke zusammen.

Stellwerkserneuerung mehr als überfällig

Im Bahnhof Babenhausen verlegen die Bautrupps bei Tiefbauarbeiten neue Kabel, da auch das über 50 Jahre alte Stellwerk bis Ende 2020 erneuert werden muss. Dieses wurde 1968 in Betrieb genommen und Ersatzteile für die damals moderne Relaistechnik sind heute nicht mehr vorhanden. Allerdings wird der Fahrdienstleiter auch während der Streckensperrung arbeiten, da die Züge der Odenwaldbahn uneingeschränkt fahren können und auch der Einsatz der Baufahrzeuge von hier aus koordiniert wird.

Der zeitgleiche Neubau der Lärmschutzwand in Sickenhofen hat mit der Streckensperrung nichts zu tun.

Die Personenzüge der Hessischen Landesbahn werden durch Busse ersetzt. Diese benötigen für die Strecke von Babenhausen nach Aschaffenburg 35 Minuten. Mit dem Zug waren es lediglich zwölf Minuten gewesen. Nach Darmstadt dauert die Fahrt ab dem Bahnhof der Kernstadt mit dem Bus nun eine knappe Stunde und damit fast doppelt solange wie im Normalfall mit der Regionalbahn.

Diese Busse halten außerdem nicht an den Bahnhöfen in Darmstadt-Kranichstein und am Nordbahnhof, und Fahrräder können nicht befördert werden. Der geänderte Fahrplan ist in den Online-Medien der DB-Reiseauskunft und des RMV eingearbeitet.

Arbeiten dauern bis Dezember 2020

Ursprünglich plante die Bahn-Tochter DB Netz, alle Arbeiten bis August 2020 zu beenden. Allerdings wurde bei der laufenden Umsetzung festgestellt, dass erst im Dezember 2020 alle Neubaumaßnahmen abgeschlossen sein werden. Daher ist damit zu rechnen, dass ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2020 die Fahrpläne auf der Rhein-Main-Bahn eine neue Struktur haben werden.

Unabhängig von den Bauarbeiten entlang der Bahnstrecke haben in Sickenhofen an der Ginterstraße die Bauarbeiten zur Erneuerung der Lärmschutzwand begonnen. Diese war im vergangenen Sommer bei einem durch Funkenflug ausgelösten Brand schwer beschädigt worden. Die etwa auf drei Wochen angelegten Arbeiten werden nur von der Straßenseite her durchgeführt.  

zwk

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare