Mann verurteilt

Doppelmord: Ehefrau übergibt Petition

+
Die Frau des verurteilten Doppelmörders hat am Mittwochabend dem Petitionsausschuss des Landtags eine Petition überreicht, die von 1045 Unterschriften unterstützt wird.

Babenhausen - Tödliche Schüsse auf ein Ehepaar im April 2009, ein Nachbar wird wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Seine Ehefrau im südhessischen Babenhausen kämpft dafür, dass der Prozess neu aufgerollt wird, der heute 44-Jährige sei unschuldig.

Lesen Sie auch zum Doppelmord in Babenhausen:

Für Wiederaufnahme des Doppelmord-Verfahrens

Eine kontroverse Diskussion gibt es nicht

Frau des Doppelmörders überzeugt von Unschuld

Anja Darsow hat am Mittwochabend dem Petitionsausschuss des Landtags eine Petition überreicht, die von 1045 Unterschriften unterstützt wird. „Ich will damit auch Aufmerksamkeit erreichen", sagte die 35-Jährige.

Für den Ausschuss nahm Manfred Pentz das Schreiben in Empfang. Ein Petitionsrecht stehe jedem zu, der Ausschuss wolle sich objektiv mit dem Anliegen beschäftigen, meinte der CDU-Landtagsabgeordnete. Rechtsexperten schätzen die Chancen allerdings als gering ein. Es gebe hohe Hürden, außerdem liege die Entscheidung über eine Neuauflage ausschließlich bei Gerichten.

2011 in allen Fällen schuldig gesprochen

Bei der Bluttat in Babenhausen wurden ein Mann (62) und seine Ehefrau (58) erschossen. Die damals 37 Jahre alte, behinderte Tochter überlebte knapp. Das Landgericht Darmstadt wertete dies als Mordversuch, es sprach den Angeklagten 2011 in allen drei Fällen schuldig. Motiv soll jahrelange Lärmbelästigung gewesen sein.

Doppelmord in Babenhausen: Bilder vom Prozessauftakt

Doppelmord in Babenhausen: Prozessauftakt

dpa

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare