Drängen der Flaneure

+
Viele gesponserte Straßenkünstler bereicherten das Treiben.

Babenhausen - „Heute hat wirklich alles gepasst“, sagte Helmut Fendt, der Vorsitzende des Babenhäuser Vereinsgremiums, zufrieden, als er Samstagnacht die Guggemusik Bembeljeescher durch die Gassen begleitete. Von Petra Grimm

Die Musiker aus Rüsselsheim waren einer der Höhepunkte des ereignisreichen Tages. Überall auf der Partymeile, wo sie anhielten und in die Tasten hauten, kam umgehend Stimmung auf. Die Zuschauer applaudierten begeistert und forderten Zugaben.

Die fröhliche Partynacht mit weiteren Live-Bands und DJ-Musik rundete den gelungenen ersten Festtag ab. Laue Temperaturen sorgten für ein geselliges Nachtleben in der Innenstadt, das man sonst nur aus südlichen Urlaubsländern kennt.

Fotos vom Altstadtfest

Drängen der Flaneure

Alle Generationen feierten am Wochenende gemeinsam das 33. Babenhäuser Altstadtfest, das die Vereine wieder mit viel Tatkraft und dem organisatorischen Geschick von Helmut Fendt auf die Beine gestellt haben. Für ihre stundenlange Arbeit beim Auf- und Abbau und ihre Dienste wurden die Aktiven mit herrlichem Spätsommerwetter und regem Andrang der Besucher entlohnt.

Die Bummelgasse abzubummeln bedurfte es zum Altstadtfest viel Zeit bei so vielen Attraktionen.

Zeitweise gab es kaum ein Durchkommen, so viele Flaneure drängelten sich zwischen den rund 50 Ständen der Vereine und fliegenden Händler. Kulinarisch blieben wohl kaum Wünsche offen. Internationale Spezialitäten konkurrierten mit Bratwurst, Kartoffelpuffern, Hackbraten oder auch Fischbrötchen. Und wer sich mit Indianerschmuck, Badezusätzen, Gewürzen oder Taschen eindecken wollte, war ebenfalls am richtigen Ort. Für weiteres Einkaufsvergnügen sorgte der verkaufsoffene Sonntag in einigen Geschäften.

Dank des Engagements von Ingrid Herbert vom Vereinsgremium und der finanziellen Unterstützung durch Babenhäuser Geschäftsleute und die Stadt waren wieder einige Straßenkünstler mit Fantasie und Humor im Einsatz. Eine Malstraße, ein Märchenfest, das Karussell und eine große Lego-Eisenbahn unterhielten die kleinen Besucher. Einige Vereine beteiligen sich traditionell nicht nur mit Verkaufsbuden für flüssige und feste Nahrung, sondern präsentierten sich mit Vorführungen wie die DRK-Rettungshundestaffel und der TVB.

„Heute ist der liebe Gott ein Bawwehäuser“

Auf einem kleinen Bücherflohmarkt lud der Heimat- und Geschichtsverein zum Stöbern ein und die Cellba-Puppenausstellung war ebenfalls geöffnet. Das Babenhäuser Blasorchester musizierte und informierte über seine Nachwuchsarbeit.

Die Guggemusik Bembeljeescher zog in der Samstagnacht musizierend durch die Gassen Babenhausens.

Eine Veranstaltung, die alleine schon ein Publikumsmagnet wäre, war wieder die Ausstellung der Traktorfreunde. Aus der ganzen Umgebung waren Leute mit ihren Oldtimer-Trekkern zum Treffen hinter der Stadtmühle angereist. Jede Menge historische Landmaschinen waren bei der Arbeit zu bestaunen, außerdem Holzverarbeitung mit modernsten Geräten. Der Kunstschlosser Bernhard Kontny zeigte sein traditionelles Handwerk. Um seinen Einsatz am lodernden Feuer war er bei der Hitze wahrlich nicht zu beneiden.

„Heute ist der liebe Gott ein Bawwehäuser“, hatte Landrat Klaus Peter Schellhaas bei der offiziellen Eröffnung am Samstagvormittag mit Blick auf die Wetterprognose für das Wochenende festgestellt. Beim Altstadtfest komme alles zusammen, was Babenhausen attraktiv mache, sagte er: „Eine funktionierende Infrastruktur, die besondere historische Architektur und das lobenswerte Engagement der Menschen im sportlichen, kulturellen und auch karitativen Bereich“. Bürgermeisterin Gabi Coutandin ehrte bei der Eröffnung die Gewinner der Wettbewerbe „Blühende Altstadt“ und „Babenhausen radelt“.

Quelle: op-online.de

Kommentare