Polizei schnappt Drogenhändler

+

Babenhausen (st) Die Darmstädter Kriminalpolizei hat in den letzten Tagen vier Männer und eine Frau im Alter zwischen 20 und 45 Jahren festgenommen, die mit unterschiedlicher Intensität in den Drogenhandel verstrickt sind. Die Beschuldigten, die bei Polizei keine unbeschriebenen Blätter sind, wohnen in Babenhausen (3) und Münster (1).

Einer davon ist ohne festen Wohnsitz. Begonnen hatten die Ermittlungen in der Nacht zum vergangenen Donnerstag mit der Festnahme des 35-jährigen Wohnsitzlosen. Zivilpolizisten hatten kurz nach Mitternacht den Mann in der Amtsgasse in Babenhausen überprüft. Dabei kamen zwei Briefchen Heroin zum Vorschein. Der Drogenabhängige war erst zwei Tage zuvor aus einer Therapie entlassen worden.

Den Drogenfahndern gelang es darüber hinaus, einen Mann (20 Jahre alt) und eine Frau (26) in Babenhausen festzunehmen, die offenbar den 35-Jährigen mit Heroin versorgt hatten. Zur Disposition standen Lieferungen mit täglich einem Gramm über einen Zeitraum von zwei Jahren. Übergabeort war fast immer eine Babenhäuser Wohnung. Die 26-Jährige stand zu diesem Zeitpunkt bereits wegen des Verdachts des Heroinhandels im Blickpunkt der Fahnder.

Neben dem Rauschgift fanden die Ermittler Falschgeld

Bei Wohnungsdurchsuchungen in Babenhausen, die mit richterlichem Beschluss erfolgten, fanden die Beamten mehrere mobile Navigationsgeräte sowie eine Gaspistole mit Munition. Die Waffe soll nach den bisherigen Ermittlungen eine Rolle bei einem Drogengeschäft gespielt haben. Einem Abnehmer war dabei ins Gesicht geschossen worden. Die Navigationsgeräte, deren Herkunft noch nicht geklärt ist, dienten offenbar als Bezahlung für die erworbenen Drogen.

Die beiden Beschuldigten sollen in den letzten anderthalb Jahren rund drei Kilo Heroin gekauft und verkauft haben. Pointe am Rande: Bei der Durchsuchung kam auch Falschgeld zum Vorschein, rund 50 Euro in Fünf-, Zehn- und Zwanzig-Euro-Scheinen, Kopien von Vor- und Rückseiten der echten Scheine.

Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen

Ebenfalls in das Visier der Fahnder gerieten ein 40- und ein 45-Jähriger aus Babenhausen und Münster. Die beiden drogenabhängigen Männer stehen ebenfalls im Verdacht, mit Rauschgift gehandelt zu haben und waren in der Vergangenheit schon einschlägig in Erscheinung getreten. Die Beschuldigten wurden in Münster-Breitefeld in einem Auto festgenommen. Dabei fanden die Beamten 5 000 Euro. Das Geld war offenbar für den Ankauf von Drogen bestimmt. Auch in diesem Zusammenhang fanden die Fahnder bei Wohnungsdurchsuchungen Laptops, Navigationsgeräte, Handys, Digitalkameras und Videokameras, deren Eigentumsverhältnisse noch geklärt werden müssen. Der erfolgreichen Aufklärung der Drogendelikte in und um Babenhausen lagen umfangreiche polizeiliche Initiativen zugrunde. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Quelle: op-online.de

Kommentare