600 Eier, Leberkäse und 40 Kuchen

+
Die Mitglieder des Männerballetts „Hypertonics“ und ihre Frauen managten wieder das Gickelsfest der Geflügelzüchter – die Kooperation von Ballett und Verein hat vor fünf Jahren das Fest gerettet.

Babenhausen - Seit einem halben Jahrzehnt wenden die Mitglieder des Männerballetts „Hypertonics“ und ihre Frauen beim Babenhäuser Gickelsfest die Eier und Steaks in der Pfanne, versorgen die Gäste mit Getränken, stehen hinter der Kuchentheke und bauen die Tische und Bänke auf. Von Petra Grimm

Wir selbst als Geflügelzuchtverein konnten den Festbetrieb alleine nicht mehr bewältigen, denn wir haben zu wenig junge Mitglieder in unseren Reihen“, sagte der Vereinsvorsitzende Adalbert Bernhardt. Er ist froh, dass sich die fröhliche Tanztruppe bereit erklärt hat, den zumeist älteren Mitgliedern des Geflügelzuchtvereins den größten Teil der Arbeit abzunehmen und damit das Überleben des traditionellen Fests auf der Zuchtanlage zu sichern.

Bei vielen älteren Babenhäusern ist unser Gickelsfest sehr beliebt. Wir haben günstige Preise und das Fest ist mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß gut zu erreichen. Außerdem haben wir neben Steaks und Würstchen auch Speck und Eier oder Leberkäse mit Spiegelei im Angebot. Das gibt es ja bei den anderen Festen nicht und ist etwas Besonderes. Außerdem ist unser Kuchenbüfett legendär“, sagte Elfriede Hofmann vom Vorstand des Babenhäuser Geflügelzuchtvereins, die für die gelungene Zusammenarbeit mit verantwortlich ist. Denn sie und ihr Ehemann Winfried Hofmann, der bei den „Hypertonics“ das Tanzbein schwingt, sind das Bindeglied zwischen dem Verein und der Ballettgruppe.

Trotz des durchwachsenen Wetters am Sonntag ließen sich viele Gäste die deftigen Speisen schmecken und genossen die Geselligkeit. Allein ungefähr 600 Eier wanderten in die Mägen der Besucher, und auch das mit 40 selbst gebackenen Kuchen bestückte Büfett fand viel Zuspruch.

Rund 50 Mitglieder gehören dem Babenhäuser Geflügelzuchtverein an, darunter sechs Jugendliche. Im November laden sie traditionell in die Stadthalle zur großen Lokalschau ein, wo die zehn Aktiven ihre Zuchtergebnisse ausstellen und von unabhängigen Richtern bewerten lassen.

Für die zwölf Tänzer der „Hypertonics“ beginnen ab nächstem Monat bereits wieder die Proben für die kommende Fastnachtssaison. Dank ihrer kreativen Trainerin Karin Groß gehören die zwischen 42 und 56 Jahren alten Männer mit ihren humoristischen und choreografisch keinesfalls einfachen Auftritten immer zu den Höhepunkten der Sitzungen des Carnevalvereins Babenhausen.

Quelle: op-online.de

Kommentare