Kreative Köpfe in Harreshausen

Ein „Brettsche“ für alle Hessen

Die Brettsche-Idee hatten Sara Travaci und Georg Löhr. Umgesetzt wird zusammen mit der Schreinerei von Erhard Kattner in Harreshausen.
+
Die Brettsche-Idee hatten Sara Travaci und Georg Löhr aus Harreshausen. Umgesetzt wird zusammen mit der Schreinerei von Erhard Kattner in Harreshausen.

Mundart, Holz und Kreativitiät – fertig ist „Es Brettsche“. Ein Deko- und Gebrauchsgegenstand „Made in Harreshausen“.

Harreshausen – Eigentlich war es nur eine originelle Weihnachtsgeschenkidee für ihre Freunde: Ein rustikales Holzbrett mit persönlicher Mundart-Widmung. „Aber alles, was wir bei der Internetsuche gefunden haben, hat uns nicht wirklich gefallen“, erzählt Georg Löhr. Deshalb machte sich der Erzieher zusammen mit Sara Travaci, studierte Kommunikationsdesignerin, selbst ans Werk. „Es hat allen sehr gefallen“, sagt Löhr. Und geboren war damit eine Geschäftsidee.

„Wir lieben Hessen und die hessischen Dialekte“, erzählt Löhr weiter und so war schnell der Markenname „Es Brettsche“ gefunden. Und mit einem Harreshäuser- und einem Bawwehäuser-Brettsche ging es los. „Wir haben uns bei der Stadt auch gleich die Genehmigung geholt, die jeweiligen Wappen verwenden zu dürfen“, sagt Travaci. Auch bei den „Siggeheewer“ (Sickenhöfer) und „Lengschder“ (Langstädter) kommt das „Brettsche“ gut an.

Filz-Püppchen und Holz-Rustikalität

Kreative Ideen und handwerkliches Geschick sind bei der Harreshäuserin Sara Travaci an der Tagesordnung. Sie steht auch hinter dem Label „Woodoowiedu“ mit handgemachten, individuellen Filzpüppchen, die sie zum Beispiel mit dem entsprechenden Haustier (linkes Foto), aber auch Hochzeitspaare oder ganze Familien in 3D-Holzrahmen packt.
„Es Brettsche“ hat die Maße 40 mal 21 Zentimeter inklusive Griff und kostet mit individueller Gravur und Aufhängung 49,90 Euro. Prominenter Fan des „Brettsche“ ist hr3-Moderator Tobi Kämmerer. (nkö)

Mit der Harreshäuser Schreinerei von Erhard Kattner haben die beiden sogar einen lokalen Produzenten gefunden, der Holzbretter aus Esche nicht nur zuschneidet, sondern mit einem Laser auch die von Travaci gestalteten individuellen Motive, den Namen des „Brettsche“-Besitzers und Mundartsprüche aufs Holz brennt. Ein Beispiel: „Ob klaa geschnidde odder grob gehackt, zusamme hawwe mir noch alles gepackt.“ Mit dem Konfigurator auf der „Brettsche“-Homepage können die Holzbretter individuell gestaltet werden.

Im Ranishof an der Platanenallee gibt’s „Es Brettsche“ auch zu kaufen. „Endlich mal ein schönes Souvenir“, seien die Reaktionen gewesen, berichtet Travaci. Sie und Löhr freut es, dass ihre Unikate vielfältig eingesetzt werden: Als reines Dekostück, Wandschmuck oder eben auch ganz herkömmlich als Schneide- oder Servierbrett. (Norman Körtge)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare