Einblick in eine verschlossene Welt

Babenhausen (st) - Bei der Umwandlung der Kaserne soll jetzt Fahrt aufgenommen werden: Auf der internationalen Immobilienmesse Expo- Real in München fällt im Oktober der Startschuss für den Verkauf des Areals an Investoren.

Die Grundlage für die Nutzung stellen die Qualitätsziele und eine Rahmenplanung dar, die von den politischen Gremien der Stadt - wie berichtet - beschlossen wurden.

Vier Teilbereiche sollen entstehen: ein Kreativ-, ein Gewerbe- und ein Wohnquartier sowie ein zentraler Freizeit- und Naturraum. Derzeit wird der Charakter als „Nachhaltiges Stadtquartier“ durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert. Diese Zertifizierung eines ehemaligen Militärgeländes ist bundesweit einzigartig. Sie hebt das Projekt deutlich von anderen Kasernenkonversionen ab.

Zukunft und Vergangenheit

Am Sonntag, 11. September, 10 bis 18 Uhr, möchte die Stadt allen Interessierten die Möglichkeit bieten, sich bei einem Tag der offenen Tür über die Pläne für die Entwicklung, aber auch über die Vergangenheit des Areals zu informieren. Hierfür bietet die Stadt ein vielfältiges Programm an: In Führungen um 10.30, 13.30 und 16 Uhr werden durch die Arbeitsgemeinschaft 711LAB und metris architekten die zentralen Inhalte der Rahmenplanung und insbesondere die Vertiefungen zu einzelnen Aspekten der Nachhaltigkeit (Energiekonzept, Wasserkonzept, Mobilitätskonzept, etc.) erläutert.

Um 14 und 16 Uhr besteht Gelegenheit, einige Gebäude der historischen Artilleriekaserne von 1900/1901 zu besichtigen. Diese sind normalerweise nicht zugänglich, die Führungen sind Aktionen im Rahmen des bundesweiten „Tags des Offenen Denkmals“. Fachkundige Erläuterung erfolgt durch den Heimat- und Geschichtsverein.

Führungen und Radtouren

Das Natura-2000-Gebiet auf dem ehemaligen Truppenübungsgelände steht im Zentrum von Führungen um 13 und 15 Uhr. Hier wird nicht nur die schützenswerte Flora und Fauna des Sand-Magerrasens erklärt, sondern auch die Idee zur Beweidung der Fläche durch sogenannte Przewalski-Pferde vorgestellt. Es ist die einzige noch lebende Unterart des Wildpferdes und freilebend kaum noch anzutreffen. In Babenhausen sollen nun in Zoos gezüchtete Tiere auf ein Leben in den Steppenlandschaften Kasachstans vorbereitet werden, um nach einigen Jahren dort ausgewildert zu werden. Dafür hatte die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag den Weg bereitet. Startpunkt für alle Führungen ist das ehemalige Kirchengebäude im historischen Kasernenareal.

Neben den Führungen gibt es auch Radtouren: Start ist um 10, 12 und 14 Uhr vom Marktplatz Richtung Kaserne, um 11, 13 und 14 Uhr von der Kaserne zum Marktplatz. Es sind eigene Räder mitzubringen, allerdings besteht in Kooperation mit dem Zweiradshop Niederhofer auch die Möglichkeit für Probefahrten mit E-Bikes.

Abgerundet wird das Programm durch zwei Info-Veranstaltungen von 10 bis 18 Uhr: Das Stadtumbaubaumanagement der NH|ProjektStadt fasst in einer Ausstellung den bisherigen und künftigen Prozess von Stadtumbau und Kasernenentwicklung zusammen und beantwortet Fragen. Zudem ist der Infobus zur Regionalentwicklung des ländlichen Raums im Landkreis Darmstadt-Dieburg vor Ort und das Regionalmanagement informiert über seine Projekte - auch in Babenhausen. Standort ist wiederum das ehemalige Kirchengebäude.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de/Wayne Heffner

Kommentare