Von Swing bis zu den Beatles

+
Fünf Babenhäuserinnen bilden das Ensemble ChorColores.

Babenhausen - Begonnen hat alles im April 2009 mit einer Gesangseinlage beim Geburtstag einer Freundin. Dieser Auftritt hat den fünf Sängerinnen und ihren Zuhörern so viel Spaß gemacht, dass daraus das A-Cappella-Ensemble ChorColores entstand. Von Petra Grimm

Seither treffen sich Annette Roth, Kathrin Falsett, Marion Sandrock, Monika Diebold und Sandra Salac regelmäßig einmal in der Woche in wechselnden Wohnzimmern, um gemeinsam zu singen.

Verschiedene Familienfeiern, Hochzeiten und andere Feste haben sie bereits mit ihrem drei- bis fünfstimmigen Gesang bereichert. Über Mundpropaganda erhielten sie von Anfang an Engagements im privaten Rahmen. Der erste öffentliche Auftritt ging im August vergangenen Jahres beim Steinbruchfest in Grasellenbach im Odenwald über die Bühne.

Das Repertoire der fröhlichen Frauentruppe, die einmal im Jahr auch zum gemeinsamen Probenwochenende verreist, reicht dabei von bekannten Evergreens über Songs von den Beatles bis zu alten Swingstücken. „Wir singen, was uns selbst gefällt, zu uns passt und Spaß macht. Wir haben Lieder zu verschiedenen Anlässen in unserem Repertoire. Wenn es erwünscht ist, können wir auch ein englisches Madrigal aus dem 16.Jahrhundert singen“, sagt Kathrin Falsett, die seit ihrer Kindheit in Chören singt und auch eine Chorleiterausbildung hat.

„Neue Lieder singt Kathrin uns oft vor“, erzählen die Frauen, die außerdem noch in einem Vereinschor aktiv sind. Das Singen im kleinen Ensemble sei eine echte Herausforderung, denn man höre jede Stimme deutlich heraus. „Das hat am Anfang schon Überwindung gekostet“, sagen die Frauen einhellig. Gelegentlich muss eine von ihnen auch als Solistin nach vorne.

Ausgefgallene Kleidung und passende Gestik

„Wir wollen auch was fürs Auge bieten“, sagt Kathrin Falsett. Passende Gestik und ausgefallene Kleidung gehören deshalb zum Programm. Die Harmonie in der Gruppe ist groß. Lieder, die sie einstudieren, werden gemeinsam ausgewählt. Alles funktioniere demokratisch, betonen die Sängerinnen, die sich beim jüngsten Altstadtfest zum ersten Mal mit einem Tapas-Stand beteiligt haben.

Eine weitere Premiere für ChorColores steht im November an. Denn beim dritten Kunst- und Kulturwochenende der Stadt am 10. und 11. November werden die fünf Babenhäuserinnen zum ersten Mal auf heimischem Boden einen öffentlichen Auftritt bestreiten. „Da sind wir schon ein bisschen aufgeregt, aber wir freuen uns auch sehr darauf“, sagt Annette Roth. ChorColores kann für private Feiern, Firmenfeste und andere Veranstaltungen gebucht werden.

Rote Knautschbälle werben derweil neben Plakaten und Handzetteln für die Kunst- und Kulturtage. An beiden Tagen erwartet die Besucher in der Stadthalle bei freiem Eintritt ein abwechslungsreiches Programm der Babenhäuser Kunstszene – von Malerei und Bildhauerei über Literatur, Theater, Tanz und Musik bis zu Fotografie und Aktionen.

Weitere Infos im Internet: www.kunst.babenhausen.de und www.chorcolores-singt.de

Und rote Knautschbälle gibt es dort auch. Sie stehen für das Leitmotiv „Kunstpunkt“, unter dem die Stadt als Veranstalterin ab jetzt ihre Kunst- und Kulturaktivitäten bündeln will. Projektleiterin Sylvia Kloetzel rät, den Termin schon mal vorzumerken: „Viele Künstler unserer Stadt machen mit und zeigen, dass Babenhausen auch in diesem Bereich viel zu bieten hat.“

Quelle: op-online.de

Kommentare