Eröffnung einer Norma-Filiale

Neues Leben im Quartier 23

+
Nach drei Jahren Leerstand gibt es im Zentrum der Kernstadt wieder einen Nahversorger. Q 23 ist fertig - der Gebäudekomplex beherbergt einen Discounter, eine lokale Bäckerei und einen Metzger.

Babenhausen - Über drei Jahre gab es im Babenhäuser Zentrum keinen Nahversorger mehr, seit gestern Morgen um acht ist diese entbehrungsreiche Zeit vorbei. Von Michael Just 

Lesen Sie hierzu auch:

Lebensmittelmarkt für Innenstadt

Mit der Öffnung einer Norma-Filiale lässt sich nun im Herzen der Stadt wieder aus einem Vollsortiment wählen, das auf einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern steht. „Wir werden sieben bis zehn Mitarbeiter beschäftigen“, erzählt Sven Weißbrodt, Expansionsleiter der Norma-Lebensmittelhandels-Stiftung, die ihren Sitz in Kerpen bei Köln hat. Zur Eröffnung gab es reichlich Sonderangebote, so dass die Parkplätze schnell knapp wurden und sich die ersten Schlangen an den Kassen bildeten.

„Es ist ein Anliegen der Stadt, die Nahversorgung zu gewährleisten und die Innenstadt zu beleben. Dieses Ziel haben wir heute erreicht“, sagte Dieter Aumann im Rahmen einer kleinen Eröffnungsfeier. Dem Babenhäuser Bauunternehmer gehört die Immobilie. In einem Zeitraum von fünf Monaten baute er diese so um, dass sie den Ansprüchen des Discounters gerecht wird. Neben Norma sind noch zwei weitere Mieter im Erdgeschoss zu finden: Zum einen nutzt die lokale Bäckerei Lautenschläger die Synergieeffekte des neuen Standorts, zum anderen die Metzgerei-Kette Müller. Vor allem der Vorraum wurde großzügig geplant und gestaltet, so dass hier ausreichend Platz zum Kaffeetrinken und für alle Mahlzeiten des Tages ist. Im Sommer lässt sich sogar auf einer großen, angegliederten Freifläche draußen sitzen.

Laut Dieter Aumann habe der lange Leerstand der Immobilie gezeigt, dass es nicht leicht war, einen Nachfolger für den ehemaligen Tengelmann-Markt zu finden. Um dem Komplex einen passenden Namen zu geben entschied man sich für „Q 23“. 23 stehe für die Hausnummer in der Platanenallee, das Q für Quartier. Zur Eröffnung war es Aumann wichtig, dass die beiden Babenhäuser Pfarrer, Dr. Frank Fuchs und Ferdinand Winter, ihren Segen geben. Laut Fuchs stecke im Wort „Lebensmittelmarkt“ das Wort „Markt“. So hoffe er, dass der Ort ein Treffpunkt für Menschen wird.

Winter sagte, dass es eine falsche Vermutung sei, dass der Segen vor allem deshalb gespendet wird, dass hier große Gewinne erzielt werden. Vielmehr gehe es um die Menschen, die darin arbeiten und einkaufen. „Gerade in den heutigen Wirtschaftsstrukturen wird der Mensch immer weniger berücksichtigt“, führte Winter an. Auf einer großen Verkaufsfläche bietet die neue Norma-Filiale ein Grundsortiment aus rund 800 Lebensmitteln. Vor allem preisbewusste Kunden können sich über das neue Angebot nicht weit der Bummelgass´ freuen. Der übersichtliche Verkaufsraum bietet moderne Scannerkassen. 25 Prozent der Ware wird aus der Region bezogen. Obst und Gemüse gibt es täglich frisch. Ergänzt wird das Grundsortiment durch wöchentlich wechselnde Angebote mit Aktionsartikeln.

Quelle: op-online.de

Kommentare