Erotisches Jagdsignal

+
Das Fotografenteam Angelika und Fritz Burkhard setzte die Bläserinnen gekonnt in Szene.

Babenhausen ‐ Die Reiterlichen Jagdhornbläser Maingau leben ihr Hobby mit allen Sinnen: Aus Liebe zur Jagdmusik werden nicht nur die französischen Parforcehörner angestimmt, auch zu Pferde ist das 19-köpfige Ensemble gerne unterwegs. Von Ursula Friedrich

Visuell hat sich die Passion nun in einem einmaligen Notenwerk niedergeschlagen: „Jagdhornmusik in Szene - für Fürst-Pleß und B-Parforcehörner“ ist sowohl Notenheft als auch Bildband. Die Bläserinnen des Ensembles standen Modell, um die schönsten Kompositionen für das Parforcehorn fotografisch in Szene zu setzen.

Ungewöhnlich gelang auch die Präsentation des neuen Werkes: Mit vielstimmigen Jagdsignalen, Sekt und guter Laune wurde das Werk im historischen Ambiente vor der evangelischen Stadtkirche vorgestellt.

Naturverbundenheit, Charme, Witz

„Das Ganze ist aus einer Prosecco-Laune heraus entstanden“, verriet die musikalische Leiterin der Jagdhornbläser Maingau, Petra Palm-Hantke. Für ihre Idee, Musik in Bilder umzusetzen, fand sie rasch Verbündete. Das Fotografenteam Angelika und Fritz Burkhard aus Harreshausen setzten Jagdsignale „Zur Schlacht“, „Hals- und Beinbruch“ oder „Zum Trinken“ fotografisch um. Humorvoll, erotisch und naturverbunden. Die „Models“ nahmen bei dieser Arbeit allerlei Strapazen auf sich. Mal wurden die Gliedmaßen eingegipst, mal mussten für das Foto „Zum Trinken“ gleich mehrere Prosecco-Arten verköstigt werden.

Entstanden ist nach einjähriger Arbeit eine visuelle Reise durch die Jagdhornliteratur. „Nicht nur eine Pflichtlektüre für jeden Bläser, sondern auch ein ausgefallenes Geschenk für jeden natur- und musikverbundenen Menschen“, warb Petra Palm-Hantke. Traditionelle und weniger bekannte Stücke finden sich hier wieder.

„Naturverbundenheit, Charme, Witz und die Freude des Musizierens haben sie in ausdrucksstarke Bilder gebannt“, sagte Bürgermeisterin Gabi Coutandin. Die 19 Mitglieder der Reiterlichen Jagdhornbläser Maingau stammen aus der gesamten Region, haben ihre musikalische Heimat jedoch in Babenhausen gefunden.

Informationen über die Bläser und ihr Buchwerk sind auf ihrer Internetseite zu finden.

So schloss sich an die Buchpräsentation auch die Jahreshauptversammlung ihrer Dachorganisation, der Jagdhornbläsergilde, an. „Es ist uns eine Ehre“, so Bürgermeisterin Gabi Coutandin. „Denn sie sind für ihre musikalischen Leistungen über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Zuletzt haben sie 2008 beim 19. Bundeswettbewerb der Jagdhornbläser den ersten Platz im Gruppenwettbewerb belegt.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare