500 Euro Kaution

Harreshausen (st) ‐ Immer wieder gibt es Beschwerden einiger Harreshäuser, wenn Jugendliche die Mehrzweckhalle für (Vorfinanzierungs-) Abi- und 18er-Partys nutzen. Wegen der Lage am Ortsrand, der attraktiven Räumlichkeiten und des moderaten Pachtzinses wird die Halle gerne angemietet.

Doch kommt es immer wieder zu Sachbeschädigungen, Verunreinigungen auf dem Gelände und sogar auf den angrenzenden Privatgrundstücken. Die Lärmbelästigung reicht teilweise bis in die frühen Morgenstunden. Im Februar befasste sich die Kommission des Eigenbetriebes mit dem Thema, denn dieser ist der Vermieter.

„Ein generelles Verbot der genannten Veranstaltungen in den städtischen Hallen sah niemand als praktikable Lösung an. Vielmehr sollen künftig höhere Kautionen die Ausuferung derartiger Veranstaltungen verhindern“, teilt Bürgermeisterin Gabi Coutandin mit. Daher wird ab sofort für alle städtischen Hallen eine Mindestkaution von 500 Euro verlangt. Für Veranstaltungen, die bisher von Zahlungen befreit waren (etwa Vorträge von Vereinen), muss auch künftig keine Kaution hinterlegt werden.

Eine verstärkte Kontrolle der Hausmeister soll dazu beitragen, dass die genehmigten Besucherzahlen eingehalten werden. Der Schülervertretung hat die Verwaltungschefin vorgeschlagen, die Vofi-Partys in Schulräumen abzuhalten: „So hoffen wir, dass die negativen Vorkommnisse bei Veranstaltungen von Jugendlichen nun der Vergangenheit angehören.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © tommyS / Pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare