Sitzung beim Carnevalclub Herrnhuter

Im feinen Zwirn und als Skelett

+
Profesioneller Büttenredner: Lothar Pistauer aus Münster.

Harreshausen - Das Beste kommt bekanntermaßen zum Schluss. Beim Harreshäuser Carnevalclub Herrnhuter (CCH) ist das anders: Gleich zum Kampagnebeginn steht hier die eine, große und alle Anwesenden mitreißende Fastnachtssitzung an. Von Michael Just

Am Freitagabend hieß es in der Mehrzweckhalle zum 26. Mal „Helau CCH“. Vor ausverkaufter, heimischer Kulisse hatten die Gastgeber keine Kosten und Mühen gescheut, ein fünfstündiges Programm mit 22 Punkten zu organisieren. Der kleine, 1977 gegründete Verein der Herrnhuter streckte sich erneut, um die besten Fastnachter aus der Umgebung in den kleinen Babenhäuser Stadtteil zu holen. „Wir haben Mitwirkende aus Münster, Eppertshausen, Mühlheim, Dudenhofen, Nieder-Roden, Messel und natürlich aus Babenhausen. Es scheint, dass sich die halbe Narrenwelt in unserem Ort aufhält“, sagte Sitzungspräsident Lutz Murmann und kündigte eine riesige Fastnachtssause an.

Dieses Jahr kam ein Generationswechsel in der CCH-Spitze zum Tragen: Der neue zweite Vorsitzende, Michael Kattner (26), sorgte für Schwung mit einem veränderten Konzept, das er für die After-Show-Party, und damit den Spaß nach der Sitzung, entwickelt hatte. Es gibt eine neue Bar. Das sollte ein eigenständiges Ereignis werden, berichtete Kattner. Vorher sei die Theke viel zu klein und zu eng in der Halle versteckt gewesen und hätte viele verschreckt. Nun wurde für die Bar ein eigenes Zelt neben der Halle aufgebaut und sogar eigens ein Bar-Team mit 13 jungen Burschen aus dem Ort gegründet. Die nahmen zudem eine Prämierung der schönsten Kostüme bei den Gästegruppen vor. „Die ganze Zeit hat die Sitzung gerade kostendeckend geendet. Vielleicht bleibt mit dem neuen Barkonzept zukünftig etwas hängen“, erhofft sich Kattner. Auch beim Umzug in Babenhausen will die Gruppe zukünftig mitlaufen und einen Wagen dafür bauen.

Was wäre ein Fastnachtsabend ohne Tänze? Gleich acht gehörten zur CCH-Sitzung. Einfallsreich zeigten sich die CC-Dancer der Knallkepp aus Dudenhofen: Sie inszenierten mit ihren Kostümen einen Salon im Wilden Westen. Alle Darbietungen bekamen vom Sitzungspräsidenten ein Lob: „Es ist Wahnsinn, mit welcher Dynamik sich die Gardetänze über die Jahre, etwa bei Schrittfolge und Figuren entwickelt haben.“ Zu den Tänzen gehörte neben der mittleren Garde des Carnevalvereins Babenhausen, der Gruppe „Kult“ aus Langstadt und der Ehrengarde des Sickenhöfer Karnevalvereins auch die einzige lokale Beteiligung am Programm mit der „Harreshäuser Party-Gang“. Nach der Premiere im vergangenen Jahr mit einer Playback-Show tanzten die jungen Männer, die auch das Rückgrat des Bar-Teams bilden, nun unter Anleitung von Natalie Groh – einmal im schicken weißen Zwirn mit Hut und einmal als Skelett. Das Männerballett der Hypertonics aus Babenhausen bildete die letzte Tanznummer des Abends: Als Gaudi-Pur zeigte sich ihre Oktoberfesteinlage im Dirndl.

Bei den Vorträgen griffen die Organisatoren mit Lothar Pistauer (Münster), Andreas Kraus (Mühlheim) und Christoph Visone (Eppertshausen) auf gestandene Büttenredner zurück. Pistauer kam als Krankenschwester Lotine. Wie sie erzählte, forderte ein Patient, kein Lachgas einzusetzen, da es in der Familie ein Trauerfall gab. Kraus schilderte das Leid eines Sommerurlaubers mit Sonnenbrand am Kieselstrand, während Visone als „Es Dabbesje“ schon auf das mögliche Chaos einstimmte, mit denen die Weihnachtsfeiertage verbunden sein können.

Für die Stimmungsrunden waren die „Holidays“ als Sitzungsband, der Spielmannszug der Feuerwehr Messel und als Höhepunkt die Münsterer „Hinnergassebuwe“ engagiert. Die jungen Trommler und Bläser spielten viele bekannte Stücke und rissen die gesamte Halle mit. Der renommierte Männerchor der „Semmer Stoarn“ (Semd) entführte mit seinem Liedgut nach Mallorca, Köln und Tirol und sorgte mit seinen gekonnten Gesangsdarbietungen für einen gelungenen Ausklang des Abends.

Zur Sitzung gehörte auch die Proklamation des neuen Prinzenpaares des Carnevalvereins Babenhausen. Den Narren stehen in der neuen Kampagne Nadine und Michael Kattner vor (gesonderter Bericht folgt). Der närrische Nachwuchs wird von Mara Grigo und Alexander Schäfer angeführt. Mit Michael Kattner aus Harreshausen und seiner Nadine hat sich der CVB ein sehr junges Prinzenpaar ausgesucht. Von ihm erhoffen sich die Verantwortlichen, dass er jenen Schwung, den er als neuer Aktivposten beim CCH zeigt, auch auf seine Regentschaft überträgt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare