Fastnacht mit Eintracht-Adler

+
Ganz in Schwarz-Rot: Dass das neue Babenhäuser Prinzenpaar, bürgerlich Ehepaar Bernhardt, dem Fußballverein Eintracht Frankfurt die Treue hält, ist allgegenwärtig. Hier sind sie mit dem gesamten Hofstaat beim Empfang zu sehen.

Babenhausen ‐ Ein großes, rundes Metallschild mit dem Eintracht-Adler prangte an der Wand hinter der Bühne in der Stadtmühle. Die samtene Robe der Prinzessin und auch das Outfit ihres Prinzen leuchten in Schwarz-Rot. Wer es bisher noch nicht wusste, erkannte sofort: Von Petra Grimm

In dieser Kampagne werden die Babenhäuser Narren von eingefleischten Fans des Fußballvereins Eintracht Frankfurt angeführt. Mit über hundert Gästen feierten Prinzessin Anke I und Prinz Harald II aus dem Hause Bernhardt am Samstagabend bei ihrem Empfang und stimmten sich auf die fünfte Jahreszeit ein. Die geladenen Narren kamen passend zum Kampagnenmotto „Wild, wild West in unserem Nest“ im Westernlook. Jede Menge Indianer, Cowboys und -girls prosteten sich gut gelaunt zu. Zwei Büttenreden und Tänze der Prinzengarde sorgten für Unterhaltung.

Dass die beiden Fußballfans erst im November während der Kampagneneröffnung in der Reiterschänke spontan als Prinzenpaar rekrutiert wurden, sei natürlich falsch, ließ CVB-Chef Klaus Fengel augenzwinkernd verkünden. In Wahrheit hätten sie natürlich schon Wochen vorher zugesagt, beteuerten Anke I und Harald II bei ihrer ersten öffentlichen Ansprache auf der Bühne schmunzelnd und ergänzten „ihr könnt es nun glauben oder auch nicht.“ Netter Versuch, aber geglaubt hat es sicher niemand. Ist ja eigentlich auch wurscht, wie knapp Fengel die Sache mit dem Prinzenpaar wieder gelöst hat. Es war auf jeden Fall wieder spannend. Und entscheidend ist, dass er eins gefunden hat, und zwar ein sehr sympathisches.

Das Babenhäuser Ehepaar hat zwei Söhne. Der jüngere Sohn Lukas steht ihnen während ihrer Auftritte neben Hannah Trost und Anna Elena Resch als Page zur Seite. „Unser größerer Sohn Leon wollte das nicht, aber er wird mit einem Freund zusammen an den Sitzungen die Regie machen. So ist er auch in das Geschehen eingebunden“, sagte Prinzessin Anke, die im wirklichen Leben kaufmännische Angestellte ist und bereits als Kind beim CVB in der Garde tanzte. Seit zehn Jahren wirbelt sie mit der Tanzgruppe über die Bühne. Wie Prinz Harald II ist sie Mitglied im Babenhäuser Eintracht-Fanclub und hält dem SV Germania Babenhausen die Treue. Der Prinz ist durch die Fastnachtsbegeisterung seiner Frau zum CVB gekommen und seit drei Jahren Komiteemitglied. Bei der Germania engagiert er sich als Jugendtrainer und als Beisitzer im Vorstand. Seine Brötchen verdient er als Werkstattleiter bei Willi Weber in Dieburg. Rund 30 Termine wird das Prinzenpaar während der Kampagne „abarbeiten“. Für die Fahrten hat das Autohaus Scinardo ihnen ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt und das beeindruckende Metallschild mit dem Eintracht-Adler hat ihnen Michael Kontzi von der Firma Mic Tech angefertigt und geschenkt.

Ziemlich aufgeregt sei sie vor ihrer ersten Rede am Samstag gewesen, gab die Prinzessin zu. Aber die beiden haben ihre Ansprache souverän und entspannt gehalten. „Das hatte ich mir eigentlich schlimmer vorgestellt“, sagte sie hinterher lachend. Zum ersten Mal war auch das Kinderprinzenpaar beim Empfang eingeladen. Prinzessin Sina II aus dem Hause Piesoldt und Prinz Konstantinos I aus dem Hause Karampazakis begrüßten die Narren ebenfalls mit einer kurzen Ansprache. Die beiden Schüler der fünften Klasse der Gesamtschule fühlen sich in ihrer Rolle sichtbar wohl und strahlten um die Wette von der Bühne herunter.

Bürgermeisterin Gabi Coutandin mit rosa Cowboyhut richtete ihr Wort an die feiernde Gästeschar, die ihr demnächst allerdings „feindlich“ gegenüber stehen wird. Denn am Samstag, 5. Februar, um 11.11 Uhr, erstürmen die Karnevalisten angeführt vom Prinzenpaar, Hofmarschall Frank Bornschlegell und den Garden wieder das Rathaus, um die Macht in der Stadt an sich zu reißen und die Stadtkasse zu erbeuten. Die Bürgermeisterin, die die kostümierten Revolutionäre vergangenes Jahr mit einer kleinen Konfettipistole („Plopp“) vergeblich in Schach halten wollte, hat bereits angekündigt aufzurüsten. Auf dieses Spektakel auf dem Marktplatz darf man wieder gespannt sein.

Am gleichen Tag beginnt im Foyer der Stadthalle der Vorverkauf für die CVB-Sitzungen, die am 19. und am 26. Februar für närrische Unterhaltung sorgen werden. Am Sonntag, 20. Februar, um 14 Uhr lädt der CVB dann alle Nachwuchsfastnachter zum Kindermaskenball in die Stadthalle ein.

Quelle: op-online.de

Kommentare