Party des Gesangsvereins

Kostümiert im Hexenkessel: Kokolores-Ball regt Fantasie an

„Raben oder so“ war das Thema dieser kreativen Gruppe beim Kokolores-Ball in Hergershausen. Fotos:Grimm
+
„Raben oder so“ war das Thema dieser kreativen Gruppe beim Kokolores-Ball in Hergershausen. 

Party bis der Arzt kommt war Samstagnacht wieder im Hergershäuser Bürgerhaus angesagt. 

Babenhausen - Tanzende Flammen-Ladys, Asterix, Obelix und Idefix in Begleitung einer aufregenden, gallischen Blondine, Hühner und Hähne, Krankenschwestern und Piloten, Rapper in Trainingsanzügen mit dicken Goldketten am Hals und sogar Axl Rose und sein Gitarrist Slash feierten ausgelassen Fastnacht. Die aufwendigsten und kreativsten Kostüme kann man alljährlich bei der Kokolores-Party des Gesangvereins Liederkranz bestaunen.

Auf Einladung des Chores „Junge Töne“ waren die närrischen Massen tanzend zur Livemusik von Corinna und Victor im Bürgerhaus unterwegs. Zu vorgerückter Stunde heizte DJ Loco Sato den Gästen ein, die auch aus umliegenden Stadtteilen anreisten. Denn Maskenbälle sind inzwischen Mangelware in Babenhausen. Seit 2014 füllt der Kokolores-Ball die Lücke. Mit Erfolg. Die beiden Vorsitzenden Manfred van Bürk und Christel Kirchhöfer zeigten sich wieder zufrieden mit der Resonanz. „Es sind fast 300 Gäste“, sagte Kirchhöfer mit Blick in den Saal, der sich nicht nur bei der Dekoration in einen Hexenkessel verwandelt hatte.

Für einen närrischen Auftritt hatten die Veranstalter das Sickenhöfer Männerballett gebucht. Alle Generationen feierten in der mit großen Hexen-Scherenschnitten und allerlei Gruseldetails geschmückten Halle. Das Hexenmotto der Veranstalter traf auch eine große Gruppe Hergershäuser, die lange, schwarz-glänzende Federn in ihre Gewänder verbaut hatten. „Raben oder so“, sei ihr Thema so die fröhliche Truppe, die jedes Jahr durch besondere Kreativität auffällt. 

Die Rockgrößen Axl Rose und sein Gitarrist Slash waren auch mit von der Partie.

„Wir haben in diesem Jahr für die Frauenkostüme einen Mix aus unseren Kostümen vergangener Jahre gemacht. Unsere Männer haben ein komplett neues Outfit bekommen“, sagte Claudia Breuckmann. So war an der einen oder anderen Stelle der Kostüme der weiblichen Gruppenmitglieder unter den Federbrustpanzern noch ein Stück der Eiskönigin zu erkennen. Am Kopfschmuck der Damen, den sie über schwarz-grauen Langhaarperücken trugen, leuchtete es grün. „Ein kleines Licht haben wir immer bei unseren Kostümen dabei“, sagten die Hergershäuserinnen. Die Kostüme ihrer Männer im schwarzen Frack mit langen Rabenfedern geschmückt waren Marke Eigenbau. Ein echter Hingucker.

Viele Kostümträger im Saal hatten wieder eine tolle Mischung aus Elementen, die im Internet gekauft wurden, und selbst geschaffenen Teilen zusammengestellt. Echte Eigenkreationen mit viel Liebe zum Detail.

VON PETRA GRIMM

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare