Gelungene Premiere in der Bummelgasse

Gassefastnacht kommt gut an

+
Gut gelaunte Gassefastnachter: Sonne im Herzen und als Sticker auf dem Kostüm.

Babenhausen – Der Versuchsballon „Gassefastnacht“ ist in der Babenhäuser Bummelgasse mit Erfolg gestartet. Von Petra Grimm

Alle Generationen von Kostümträgern folgten der Einladung des CVB am Fastnachtssamstag – bisher ein eher stiller Feiertag in der Gersprenzstadt – gemeinsam, laut und fröhlich unter freiem Himmel ausgelassen zu feiern.

Einen nicht unerheblichen Beitrag zum Gelingen und vor allem zur guten Laune der Feierbiester lieferten die rund 40 Musiker der „Druff Kapell“ aus dem Rodgauer Stadtteil Jügesheim. Ihrem Slogan „Giesemer Guggemusik – laut und durstig seit 1992“ entsprechend marschierten sie bei einsetzender Dämmerung klangvoll auf die Partymeile.

Grüne Feier-Monster machten Party uff de Gass.

Mit „Mama Lou“, „Ciao Bella“ und vielen anderen alten und neuen Hits brachten sie die Fastnachter zum Tanzen und Mitsingen. Nach dieser gelungenen musikalischen Einstimmung und bei nicht sehr kaltem, trockenem Wetter konnte schon nicht mehr viel schief gehen.

Zur Sicherheit hatte der CVB aber ein Zelt mit Stehtischen neben seinem Getränkestand aufgebaut. Auch die drei an die Party angrenzenden Lokale, „Frau Antjes Pfannkuchenhaus“, der „Rote Hahn“ und das Bistro „Garfield“, beteiligten sich an dem Spektakel mit Ständen und speziellen Angeboten. Später in der Nacht wurde die Fete dann von der Fußgängerzone ins Hanauer Tor verlegt.

„Anders als mein Personal, das den Stand betreibt und unbedingt mitmachen wollte, bin ich eigentlich keine Fastnachterin“, sagte Antje Ritzel lachend. Aber sie unterstütze immer gerne, wenn in Babenhausen was auf die Beine gestellt wird.

Das war auch das Credo im feiernden Volk. „Wir sind froh, dass mal was Neues gemacht wird. Die Idee ist auf jeden Fall klasse“, sagten Elli Heeg und Ingrid Herbert gut gelaunt.

Sogar aus umliegenden Orten waren Narren angereist, um die Premierenfete mitzuerleben. Darunter Christine Filipp aus Eppertshausen, die sonst an diesem Tag immer in Dieburg feiert, aber der ersten Babenhäuser Gassefastnacht eine Chance gab. Gemeinsam mit einigen Freunden aus den Reihen der Babenhäuser Handballer und des CVB bildete sie eine Gruppe grüner Monster, die zur Musik von DJ Jochen (Reinheimer) tanzten.

Er ist der Nummer-eins- Fastnachts-DJ in der Stadt und beschallt nicht nur im Auftrag des CVB, beispielsweise beim Rathaussturm, sondern bringt die Massen auch bei den närrischen Veranstaltungen der Handballer regelmäßig zum Vibrieren. Mit Faschings- und Partyhits à la Ballermann sorgte er für mächtig Stimmung auf dem Pflaster.

„Die Idee für die Gassefastnacht war am runden Tisch der Karnevalsvereine entstanden, den wir gemeinsam mit den Sickenhöfer, Harreshäuser und Langstädter Fastnachtern gebildet haben“, sagte CVB-Vorstandsmitglied Anke Bernhardt. Dass Fastnachtssamstag in Babenhausen Partywüste ist und alle Jecken in die umliegenden närrischen Hochburgen abwandern müssen, wollte man ändern. Der Rahmen sei bewusst nicht größer geplant worden.

„Wir haben die Sache mit Absicht erst mal minimalistisch gehalten, um zu sehen, wie die Resonanz ist. Da kann man ja in Zukunft dann drauf aufbauen. Wir sind dankbar, dass die Gaststätten mitmachen, dadurch war unser Aufwand überschaubar. Aber wegen des Wetters haben wir natürlich die Luft angehalten“, sagte Bernhardt. CVB-Präsident Klaus Fengel begrüßte die Musiker aus Jügesheim und das närrische Volk, sichtlich erfreut über den guten Zuspruch bereits zu Beginn der Veranstaltung am frühen Abend.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare