Helau frech moderiert

Herrenhuter-Sitzung bringt Carnevalisten in Wallung

+
Münsters Hinnergassebuwe rocken Harreshausen.

Harreshausen (pg) - Mitreißende Tänze, Stimmungs- und Schunkellieder, außerdem jede Menge Kalauer aus der Bütt: Die 25. Sitzung des Harreshäuser Carnevalclubs Herrenhuter war nach Meinung vieler „eine der besten der letzten Jahre“.

Bewährtes und Premieren sorgten für fast sechs Stunden närrisches Programm, das der Eppertshäuser Vollblutfastnachter Lutz Murmann gewohnt frech moderierte. „Na, wenn der Applaus das Brot des Künstlers ist, dann müsst ihr aber noch sehen, wie ihr heute Abend satt werdet“, rief er der neuen Sitzungskapelle „Holidays“ lachend zu, als nach einer Runde Stimmungslieder eher zurückhaltend applaudiert wurde.

Das Publikum in Schwung brachte eine ganz neue Nummer. Die mit Trompete, Saxofon und Schlaginstrumenten ausgerüsteten Hinnergassebuwe aus Münster heizten dem Narrenvolk gleich ein. Neben Schlagern zum Mitsingen überraschten sie auch mit Rock´n Roll. Bei ihrer Zugabe „Highway to hell“ von AC/DC wachte der Saal so richtig auf. Der Saxofonist war nicht zu bremsen, stürmte in den Saal und rockte auf einem der Tische stehend.

Immer am ersten Freitag nach dem 11.11.

Die Carnevalseröffnung des CCH stimmt die Fastnachter traditionell immer am ersten Freitag nach dem 11.11. bereits auf die Fünfte Jahreszeit ein. „Auch um nicht in Konkurrenz zu den anderen Stadtteilsitzungen treten zu müssen“, erklärten die Aktiven. Die Sitzung, die von den zehn Vorstandsmitgliedern plus zehn Helfern gemanagt wird, lebt von Akteuren von außerhalb. Vom 200 Mitglieder zählenden CCH tanzte lediglich eine Garde, die allerdings inzwischen auf zwei Mädchen (Jessika Fehrensen und Rebecca Joul) geschrumpft ist. Außerdem unterhielten acht Herrenhuter bei einer humorvollen Playback-Show als Margit und Maria Hellwig, Jürgen Drews, Roberto Blanco und Co.

Andreas Kraus als cholerischer Anrufbeantworter.

Kein Playback, sondern echten Gesang, der vom Publikum stürmisch bejubelt wurde, hatten die Semmer Stoarn mitgebracht. Die Männertruppe, die ihre Lieder als Rittersleut präsentierte, feierte närrisches Jubiläum beim CCH. „Sie sind zum elften Mal dabei“, rief der Sitzungspräsident. Eine Premiere war die Inthronisation des CVB Prinzenpaares auf der CCH-Bühne.

In der Bütt kam Andreas Kraus im Laufe seiner Rede über Telefonterror und seine verzweifelten Versuche, die auf ihn herein prasselnden Mitteilungen auf einem Notizzettel aufzuschreiben, derart in Rage, dass der Sitzungspräsident nach der temperamentvollen Einlage das Publikum beruhigte: „Der tut Euch nix, der will nur spielen“.

Ein Knaller war auch der Beitrag vom Dabbesje Christoph Visone aus Eppertshausen, der jetzt „ne feste Freundin hat“ und mit ihr allerhand Schräges erlebt.

Bilder von der Fastnachtssitzung

Fastnachtssitzung des Harreshäuser Carnevalclubs

Thomas Gelfort witzelte rund ums Thema Wassersport. Ein humoristischer Höhepunkt lauerte ganz am Ende der Sitzung. Comedy-Star Woody Feldmann feuerte ihre Gags und Lieder in den voll besetzten Saal, den sie über Zwiegespräche und Wortgeplänkel mit einzelnen Gästen in ihre Show auch einbezog. Bei der Auswahl der Tanzgruppen hatte der CCH-Vorstand ebenfalls ein glückliches Händchen bewiesen. „Grazile Bewegungen mit 2000 Pfund“, so Murmann, waren beim Auftritt des Babenhäuser Männerballetts Hypertonics zu sehen. „Ausziehen!“ rief der Saal den tanzenden Mexikanern und ihren Bauch zeigenden Senoritas zu. „Das war jetzt aber nicht ernst gemeint, oder?“ konterte der Sitzungspräsident sichtlich verstört.

Als sexy Hexen zeigte die Showtanzgruppe vom TV Semd ihr Können. Das Damenballett des FVCA Eppertshausen bot zu Chartsmusik „Ladies Night“. Vom gleichen Verein traten auch die Showtanzgruppe als Piraten und das Männerballett als Robin Hood auf. Traditionell war die Ehrengarde aus Sickenhofen wieder mit atemberaubenden Kostümen dabei. Sie begeisterten als Schneeköniginnen.

Quelle: op-online.de

Kommentare