Kleine Teilnehmer, große Glocke

+
„Kingelingeling“ – so hört es sich an, wenn der erste Tag der Ferienspiele endlich da ist und Langeweile zwei Wochen lang keine Chance hat.

Harreshausen - „Wir sind genauso heiß wie ihr und freuen uns, dass es jetzt endlich los geht“, ruft Ina Hildwein von der städtischen Jugendförderung in die aufgeregte Kindermenge, die sich gestern Vormittag zum Start der Ferienspiele an der Harreshäuser Mehrzweckhalle versammelt hat. Von Petra Grimm

Gemeinsam mit Gisela Preißler, dem restlichen Team der Jugendförderung und 27 Betreuerinnen und Betreuern wird Ina Hildwein die städtische Großveranstaltung wieder managen. Bereits nach den Weihnachtsferien beginnen immer die Vorbereitungen für die zwei Wochen Spiel und Spaß, die in diesem Jahr unter dem Motto „Ritter und Burgfräulein“ stehen.

213 Kinder zwischen sechs und 13 Jahren sind dabei. Zum ersten Mal auch Sechsjährige, die erst nach den Ferien in die Schule kommen. Die Teilnehmerzahl bleibt wie im Vorjahr unter der Kapazitätsgrenze von 240 Kindern, die maximal betreut werden können. „Das könnte an geburtenschwachen Jahrgängen liegen“, sagt Ina Hildwein. Vor einigen Jahren sah es noch anders aus: So gab es im Jahr 2009 noch eine Warteliste mit 15 Kindern und im Jahr 2010 wurden genau 240 Kinder angemeldet.

Zwei Neuerungen in diesem Jahr

Zwei Neuerungen in diesem Jahr erläutert Erster Stadtrat Kurt Lambert, der die Ferienspiele stellvertretend für Bürgermeisterin Gabi Coutandin offiziell eröffnet. So habe man zum ersten Mal mit der Stadt Groß-Umstadt, die ihre Ferienfreizeit bereits zu Beginn der Sommerferien veranstaltet, eine interkommunale Zusammenarbeit vereinbart. Das bedeutet, dass Groß-Umstädter Kinder, deren Eltern der Termin in Babenhausen bei ihrer Ferienplanung besser passt, ihren Nachwuchs in Babenhausen anmelden können und umgekehrt.

„Dieses Angebot wurde aber weder von Babenhäuser noch von Groß-Umstädter Kindern genutzt. Wahrscheinlich weil es noch nicht richtig bekannt war“, sagt Kurt Lambert. Außerdem habe man zehn Plätze für Kinder frei gehalten, deren Eltern in Babenhäuser Betrieben arbeiten, aber nicht hier wohnen. Auch diese Plätze für auswärtige Kinder sind unbesetzt geblieben. Möglicherweise ist auch hier der Grund, dass es sich nicht herumgesprochen hat.

Stadtrat Lambert begrüßt die Kinder und wünscht ihnen, „dass sie viele neue Freundschaften schließen“. Dann läuten einige der kleinen Teilnehmer, wie es Tradition ist, mit einer großen Glocke den Ferienspaß ein.

Spiele und Bastelangebote rund um das Motto

Das Programm ist umfangreich und hat viel zu bieten. Spiele und Bastelangebote rund um das Motto „Ritter und Burgfäulein“, zahlreiche Vereinsangebote und Ganztagesausflüge werden für kindgerechte Unterhaltung sorgen. Die Gruppen der kleineren Teilnehmer fahren am morgigen Mittwoch in die Fasanerie in Fulda und ins Takka-Tukka-Land nach Künzell, wo ein großer Indoor- und Outdoor-Spielplatz warten. Die größeren Kinder besichtigen die Ronneburg und sehen dort auch eine Falkenshow.

Ein Höhepunkt wird sicher auch wieder der Ausflug ins Freibad sein, wo am Mittwoch, 8. August, die „Fun- und Action-Poolparty“ steigen wird. Einen Tag später, am Donnerstag, sind die Eltern und Helfer ab 17 Uhr zu einer Abschlussparty mit Vorführungen eingeladen, ehe am Freitag, 10. August, die Ferienspiele wieder vorbei sind.

Aber daran denkt im Moment noch keiner. Jetzt heißt es erstmal zwei Wochen Spaß haben und neue Freunde finden. Darum steht bei den Aktionen am ersten Tag auch das Kennenlernen und sich Beschnuppern im Vordergrund.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare