Festkonzert der Bruderkette

Trefflich auf Weihnacht eingestimmt

+
Mit dem richtigen Vibrato stimmte die Bruderkette in Sickenhofen auf Weihnachten ein.

Sickenhofen - Noch sind es zwei Wochen bis Weihnachten. Trotzdem schaffte es der Gesangverein Bruderkette Sickenhofen am Samstag, das Gefühl zu erzeugen, dass der Heilige Abend kurz bevorsteht. Von Michael Just

Zu ihrem jüngsten Weihnachtskonzert, das immer in der evangelischen Kirche in Sickenhofen stattfindet, entschieden sich die Sänger, diesmal nicht Sonntag, sondern schon einen Tag früher aufzutreten. Beim Liedgut bestimmten dagegen die positiven Erfahrungen vorangegangener Jahre die Auswahl: So wies das Programm zu Beginn Abendlieder und Adventsweisen aus, die dann zum Höhepunkt des Konzerts mit weihnachtlichen Traditionsstücken gekrönt wurden.

Das rund einstündige Konzert, das Dirigent Kurt Herdt mit einem Orgelstück von Gottfried Walter eröffnete, war in drei Abschnitte unterteilt. Dazwischen setzten sich die Sänger hin und stimmten zusammen mit den Besuchern von ihren Plätzen aus jene Weihnachtslieder an, die jeder kennt. Von „Oh, du fröhliche...“, „O Tannenbaum“, „Alle Jahre wieder“ , über „Am Weihnachtsbaum die Lichter brennen“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Leise rieselt der Schnee“ bis „Stille Nacht, heilige Nacht“ waren das sieben Stück an der Zahl. Durch das Programm führte der zweite Vorsitzende Roland Väth.

16 Sänger der Bruderkette

Mit der Einbeziehung der Zuhörer, drei abwechslungsreichen Abschnitten und dem kompakten Zeitfenster von nicht mehr als einer Stunde gelang dem Chor ein Auftritt, der breites Lob erfuhr. Nur die Besucherzahl hätte ein bisschen stärker ausfallen dürfen, so dass sich der Samstag wohl eher nicht als zukunftsweisend herausstellte.

Insgesamt trat die Bruderkette mit 16 Sängern an. Eigentlich hat sie 20 in ihren Reihen, vier Aktive mussten aber krankheitsbedingt absagen. Dies fiel aber nicht ins Gewicht. Das bewies die sehr besinnliche Atmosphäre, die der Chor in die Kirche brachte. Von Pfarrerin Elke Becker gab es dafür ein großes Lob: „Der Auftritt der Bruderkette ist für mich jedes Mal eines der Zeichen, dass die Advents- und Weihnachtszeit da ist. Ihr habt uns wunderbar eingestimmt“, sagte die Pfarrerin.

Mit dem Ergebnis seiner Mannen zeigte sich auch Chorleiter Kurt Herdt zufrieden: „In unserem Programm waren viele klassische Männerchorsätze, wie etwa bei Stille Nacht, heilige Nacht, dabei, die alle vierstimmig sind. Hier haben die Stimmbänder meiner Sänger sehr fein vibriert.“

Für Herdt ist es keine Selbstverständlichkeit, dass es in Sickenhofen den klassischen Männerchor noch gibt. Er zeige sich zunehmend als Auslaufmodell und sei in vielen Orten bereits verschwunden. Wie der Dirigent versprach, will die Bruderkette im 102. Jahr ihres Bestehens das Möglichste tun, dem weiter Stand zu halten. Dazu bietet sich die Weihnachtsfeier am nächsten Wochenende an, wenn in den Räumlichkeiten des SV Sickenhofen zur Geselligkeit ganz bestimmt auch etwas gesungen wird.

Quelle: op-online.de

Kommentare