„Wünsch Dir was, dann kriegste das“

Babenhäuser gewinnt Zähne aus Vollkeramik

+
Hat schönere Zähne als sein Rechen: Gewinner Stefan Murken aus Harreshausen.

Harreshausen - Der wohl bekannteste Werbespruch für Zahnpasta – „damit Sie auch morgen noch kraftvoll zubeißen können“ – feierte heute vor 62 Jahren Premiere. Ob der Harreshäuser Stefan Murken genauso gerne in knackig-grüne Äpfel beißt? Er könnte es zumindest. Wieder. Von Katharina Hempel

Seine Zähne sind neu, strahlend weiß. Und er musste keinen Cent dafür bezahlen. Im Spätsommer hat der 42-Jährige an der Aktion „Wünsch Dir was, dann kriegste das“ des Radiosenders FFH teilgenommen. Und gewonnen. Sein Wunsch: „Die Backenzähne sollen gut halten, es soll alles schön aussehen. Ein paar Zähne habe ich schon gezogen bekommen – das kostet natürlich“, erzählte Stefan Murken live im Radio.

Ein paar Monate und Zahnarztbesuche später hat sein Traum in weiß Form und Farbe angenommen. „Seit Mitte Dezember habe ich das Provisorium drin. Ende des Monats habe ich die Anprobe für die Richtigen. Und dann stimmt hoffentlich alles“, berichtet der Grünpfleger, der beim Bauhof in Roßdorf angestellt ist.

Qualität kostet

Dass er früher oder später seine Zähne erneuern lassen müsste, stand schon lange fest. Doch Qualität kostet. „Und das, was mir von der Krankenkasse gezahlt worden wäre – da hätte ich auch die Alten drin lassen können. Die wären aus Teilkeramik und Silber gewesen. Ein bisschen heller als die da“, sagt er und klopft dabei an seine Thermoskanne. „Da ich nun aus den Vollen schöpfen konnte, werden die neuen Zähne aus Vollkeramik sein. Also wie ein Waschbecken im Mund“, fügt Stefan Murken hinzu und lacht.

Der Grünpfleger hört jeden Tag Radio. Auch während der Arbeitszeiten, wenn er mit seinem kleinen Laster von einem Beet zum nächsten kurvt. „So habe ich von der Aktion bei FFH erfahren und mich angemeldet.“ Während er und sein Bruder, der ebenfalls am Roßdorfer Bauhof arbeitet, Hecken schnitten, Unkraut jäteten oder Blumen gossen, sind sie stündlich zum Autoradio und haben kurz reingehört.

Gerade im Auto unterwegs

„Als die Durchsage schließlich kam, war ich natürlich gerade im Auto unterwegs.“ Stefan Murken wartete an der Ampel. Fuhr rechts ran. Innerhalb von drei Liedern musste er sich beim Radiosender melden. „Aber mein Handy war blockiert, weil viele versucht haben, mich anzurufen und mir Bescheid zu sagen.“ Der 42-Jährige kam noch rechtzeitig durch. Das Radio übernahm die Zahnarztzeche. „Bis zu 50.000 Euro hätte FFH bezahlt. Ich hätte also noch mehr Wünsche äußern können. Aber die Zähne haben mir gelangt. Jetzt bin ich zufrieden, dass ich für die nächsten Jahre auf der sicheren Seite bin“, sagt Stefan Murken und lächelt. Dabei blitzen seine neuen Zähne hervor.

Quelle: op-online.de

Kommentare