Freiwilliges Soziales Jahr

Pluspunkte fürs Leben

+
Im Freiwilligen Sozialen Jahr engagieren sich junge Menschen für andere.

Harreshausen - Ein Freiwilliges Soziales Jahr bietet Hilfe zur Orientierung. Auch bei Bethesda können sich junge Menschen bewerben.

Es geht mit großen Schritten Richtung Sommer, das Abitur ist geschrieben, aber auch Absolventen anderer Schulformen stellen sich die Frage: Was tun, wenn man nach der Schule nicht gleich studieren oder eine Lehre machen will? Eine Antwort für Engagierte und Sinnsuchende ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ). Viele FSJler sammeln jedes Jahr Pluspunkte fürs Leben im sozialen oder technischen Bereich des Christlichen Sozialwerks und seinen Senioreneinrichtungen. Auch in diesem Jahr vergibt das Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern wieder Plätze für junge Leute.

Nicht jeder hat nach dem Schulabschluss ein klares Bild davon, wo er sich in zwei oder zehn Jahren sieht. Es hat auch nicht jeder Lust, seine Nase nach den Prüfungen sofort wieder in ein Buch zu stecken. Wer sich nach der Schulzeit gerne für das Gemeinwohl engagieren möchte, für den kann das Freiwillige Soziale Jahr eine gute Antwort auf die Frage „Was nun?“ sein.

Das FSJ ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr, das jeder absolvieren kann, der die Schulpflicht vollendet hat und nicht älter als 27 Jahre alt ist. Der Bundesfreiwilligendienst ist für alle über 27 und kann sogar in Teilzeit geleistet werden. „Das soziale Jahr bietet eine sehr gute Möglichkeit, nach der Schule etwas Sinnvolles für sich und andere zu tun“, sagt Tom Best, Geschäftsführer des Sozialwerks. Es kann als Praxistest für den angepeilten Berufszweig dienen oder auch zu Alternativen inspirieren.

In der Regel dauert ein FSJ zwölf bis 18 Monate und ist als Vollzeitdienst angelegt. Das Sozialwerk gibt ein monatliches Taschengeld von 250 Euro. Jeder FSJler ist gesetzlich sozialversichert. Betreut werden die Freiwilligen von den jeweiligen Bereichsleitern. Pädagogisch steht ihnen Benno Brzeski bei allen Fragen und Problemen zur Seite. In Zusammenarbeit mit dem Netzwerk (www.dein-jahr.org) besuchen die FSJler des Sozialwerks in Harreshausen insgesamt 25 Seminartage. Dort lernen sie zum Beispiel konkrete Arbeitsmethoden und andere FSJler kennen, haben viel Spaß und lernen fürs Leben. Nach dem FSJ gibt es ein qualifiziertes Zeugnis, in dem steht, was in der Zeit alles gemacht und gelernt wurde. -  st

Wer Interesse hat, kann anrufen, vorbeikommen oder sich bei Benno Brzeski 06073/724607, E-Mail benno.brzeski@online.de, bewerben. Nähere Infos gibt es auch auf der Facebook-Seite unter Christliches Sozialwerk Harreshausen.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare