Fünfjährige locken Töne hervor

+
Kinder aus dem Publikum durften in einer Pause Instrumente ausprobieren.

Babenhausen ‐ Nachwuchssorgen hat das Babenhäuser Blasorchester im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen nicht. Davon konnte man sich am Sonntagnachmittag in der Stadthalle beim „Jungen Konzert“ unter dem Motto „Musik erleben … ohne Knopf im Ohr“ überzeugen. Von Petra Grimm

Alle drei Formationen, die im Verein ausgebildet werden, präsentierten sich dem Publikum - gemeinsam und im Wechsel. Das Vororchester und das Jugendorchester, die von Ausbildungsleiter Werner Kunkel dirigiert werden und auch das Schülerorchester, bei dem Jugendleiter Uwe Wittenberger den Takt angibt, unterhielten mit unterschiedlichen Stücken.

Das Publikum wurde auch eingebunden. So war bei „Die Dampflok“ und dem „Marsch der Tiere“ Mitmachen angesagt. Da ließen die großen und kleinen Zuhörer den Dampf rhythmisch zischen und muhten und mähten, dass es eine Freude war.

Insgesamt waren 57 Nachwuchsmusiker, die Jumbos, am Konzert beteiligt. „Wir möchten Kinder und Jugendliche dazu bringen, sich nicht nur berieseln zu lassen, sondern selbst ein Instrument zu spielen“, sagte Werner Kunkel, der gemeinsam mit Uwe Wittenberger in einer Programmpause dazu einlud, die Instrumente auszuprobieren. Da bemühten sich schon Fünfjährige, einen Ton aus der Trompete oder dem Saxofon zu pressen. Und manchen gelang es tatsächlich auf Anhieb.

Blasorchester bietet einen leichten Einstieg

Die Kinder, die eine Ausbildung beim Blasorchester machen, werden bereits nach einem halben bis dreiviertel Jahr Unterricht in das Vororchester integriert. „Dabei lernt man, dass hinter und vor einem jemand sitzt, der auch ein Instrument spielt. Und nicht alle spielen das Gleiche, sondern eigenständige Stimmen“, erklärte Kunkel dem Publikum vor dem Auftritt des Vororchesters, das seit Oktober in dieser Formation spielt. „Alle drei Orchester werden nur noch bis zu den Sommerferien so bestehen. Dann wechseln die jungen Musiker in andere Formationen und es wird wieder ein ganz neues Vororchester entstehen“, sagte er. Ein Ziel der Veranstaltung - neben der Werbung für die Ausbildung im Verein - sei deshalb die Probenarbeit der vergangenen Monate zu präsentieren.

Ein neuer Ausbildungskurs für Kinder ab acht Jahren beginnt am Mittwoch, 9. Juni, 17.45 Uhr, an der Gesamtschule. Weitere Informationen auf der Internetseite von Jumbo.

Für alle Eltern, deren Kinder gerne ein Instrument erlernen möchten, bietet das Blasorchester einen leichten Einstieg, denn die nicht billigen Instrumente können am Anfang ausgeliehen werden. Bis man sicher ist, dass das Kind auch am Ball bleibt. „Wenn das Kind dann im Orchester spielen will, helfen wir in sozialen Härtefällen auch bei der Finanzierung. Denn immerhin fangen auch die billigeren Schülerinstrumente bei mindestens 300 Euro an“, sagte Klaus Mohrhardt, Vorsitzender des Blasorchesters. Die Nachwuchsarbeit des Vereins laufe über zwei Schienen. Denn neben dem gemeinsamen Musizieren kommen auch Gemeinschaft und Freizeitaktivitäten der Jugendabteilung gut an bei den jungen Mitgliedern.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare