Sportsfun-Teamday an der Joachim-Schumann-Schule

Gemeinsam Aufgaben meistern

+
Teamfähigkeit war beim Sportsfun-Teamday an verschiedenen Stationen gefragt.

Babenhausen - Keine binomischen Formeln, Vokabeln oder Versmaße – die rund 1000 Schüler Joachim-Schumann-Schule übten gestern beim Sportsfun-Teamday der Sportjugend Hessen Teamfähigkeit. Von Norman Körtge 

„Ihr müsst locker lassen. Nein. Nicht so. So!“, gestikuliert der Joachim-Schumann-Schüler und versucht seine Mitstreiter zu dirigieren. Und jetzt, wo alle verstanden haben, wie es klappen kann, funktionieren die zirka 20 Schüler an der Kletterstation in der Sporthalle der Joachim-Schumann-Schule wie ein Team. Ihre Aufgabe: Die an zwei Seilen gesicherte Mitschülerin muss gemeinsam bis zu vier Meter in die Höhe gehievt werden. Dabei muss sie einen grünen Weg ablaufen. Koordination ist bei den an den Seilenden stehenden Jugendlichen gefragt, damit die in den Seilen Hängende den Weg auch abschreiten kann.

Die Kletterstation war eine von 44 Stationen, die gestern in und rund um die Schule von der Sportjugend Hessen zusammen mit Babenhäuser Vereinen und Institutionen – unter anderem Rot-Weiss, Wizards, Jugendfeuerwehr und Kinder- und Jugendförderung – aufgebaut worden war. Sie bildeten den sogenannten Sportsfun-Teamday. Drei Dinge standen dabei im Vordergrund, wie Tim Döring von der Sportjugend erklärte. Zum einen „Raus aus den Klassenzimmern“ – der schnellste Weg führte für Mutige übrigens über eine Seilrutsche aus dem zweiten Stock –, gemeinsam als Team bestehen und Sportarten kennenzulernen.

Bilder: Joachim-Schumann-Schule Babenhausen feiert Schulabgänger

Neben der Kletteraktion, galt es, als Gruppe weitere Herausforderungen mit Kommunikation, gemeinsamem Überlegen und Ausprobieren zu meistern. Kurzum: Die soziale Kompetenz sollte gestärkt werden. Zum Beispiel mit einem mit wassergefüllten Topf. Mit den an diesem befestigen Schnüren musste das Wasser zielgenau entleert werden. Oder es mussten möglichst viele Schüler auf nur vier kleinen Holzplatten Platz finden. Rudelbildung mit Huckepack war an dieser Station angesagt. „Blindes Verständnis“ war beim Bilden eines Vierecks mit einem langen Seil gefragt. Für Sehende eine einfache Aufgabe. Allerdings trugen die Schüler beim Bewältigen der Aufgabe Sicht nehmende Brillen.

Den Erfolg solcher Aktionstage sieht Lehrer Jan Willand in zwei Dingen. Das Teamgefühl würde zum einen schon noch ein paar Tage anhalten. Zum anderen sei die Nachhaltigkeit bedeutsam. Wenn etwa auf einer Klassenfahrt Probleme auftreten, könnte man auf das Erlebte beim Sportsfun-Teamday zurückgreifen, so Willand. In den Genuss einer besonderen teamfördernden Maßnahme kommt die Klasse 8/7. Sie bewältigte die Kletterstation am schnellsten und darf sich nun auf ein von der Sparkasse Dieburg gesponsortes Teamtraining freuen.

Bilder: Abschlussfeier der Joachim-Schumann-Schule Babenhausen

Mit besonderen Preisen lockte Sonny Weishaupt. Der ehemalige Joachim-Schumann-Schüler und jetzige Football-Spieler bei Frankfurt Universe hatte jede Menge Freikarten für ein Heimspiel dabei. Wer Tickets gewinnen wollte, musste einen Football in einen Behälter werfen. Das gelang vielen. Am Ende waren die 200 Karten vergeben.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare