Stefan Thomanek gehört nun zum Schaafheimer Pfarrerteam / Besonderer Blick auf die Ökumene

„Gemeinschaft der Christen fördern“

Neu in Schaafheim: Pfarrer Stefan Thomanek. Foto: Görg

Schaafheim - Der blaue Bus der Schaafheimer Kirchengemeinde parkt seit einigen Tagen öfter am Sportplatz. Von Katrin Görg

Dies liegt nicht etwa daran, dass der Kirchenvorstand neuerdings auf dem grünen Rasen kickt, sondern daran, dass sein neuestes Mitglied kürzlich ins Haus gegenüber eingezogen ist.

Stefan Thomanek (36) gehört seit diesem Monat ganz offiziell zum Pfarrer-Team von Stefan Hucke und Anette Röhricht. Viel Zeit zum Auspacken blieb ihm und seiner Frau Judith seit dem Einzug nicht. Die Wohnung war zunächst noch notdürftig eingerichtet, hier und da stand ein einzelner Karton. Die neue Stelle und Söhnchen David (sechs Monate) verlangen viel Aufmerksamkeit. Für das junge Ehepaar scheint der Kaltstart kaum ein Problem zu sein. Im Gegenteil, die kleine Familie wirkt ganz entspannt: „Wir freuen uns auf die neue Aufgabe“, bekräftigen die Eltern, und David lächelt selig auf dem Schoß seines Vaters.

Bevor der Umzugswagen in der Feldstraße anrollte, packten die Thomaneks ihre Koffer und Kisten im Greifswald zusammen und sagten ade zu einer Umgebung, die jahrelang ihr zuhause war. Stefan Thomanek hatte dort von 2005 bis 2007 studiert und anschließend sein zweijähriges Vikariat in der dortigen Gemeinde Weitenhagen absolviert. Sein voriges Studium führte den einstigen Oberts-häuser nach Oberursel, Marburg und Münster in Westfalen.

Seine erste richtige Stelle als Pfarrer ist Stefan Thomanek gerade angetreten. „In Schaafheim bin ich Pfarrvikar, Beamter auf Probe, sozusagen“, erklärt er, „ich habe allerdings schon jetzt alle dienstlichen Rechte und Pflichten eines Pfarrers.“ Das Pfarrvikariat dauere vier Jahre. Solange werde er auf jeden Fall den Schaafheimern erhalten bleiben. Hierher gekommen ist er nach einem Telefongespräch mit Pröpstin Karin Held. „Sie rief mich an und meinte: ‚In Schaafheim ist eine Stelle frei, da habe ich sofort an dich gedacht‘“. Es folgte ein weiteres Telefonat mit Pfarrer Stefan Hucke und ein Treffen mit dem gesamten Schaafheimer Kirchenvorstand.

„Wir werden hier sehr herzlich aufgenommen“, freuen sich Judith und Stefan Thomanek, jetzt, da sie angekommen sind. Ihre neue Bleibe gefalle den beiden sehr gut. „Wir wohnen hier sehr schön und vor allem zentral. Wir lieben die Natur und wandern gerne, da bietet sich der Wald um die Ecke an“, so Judith Thomanek. „Und wir haben sogar die Kirche in Sichtweite“, pflichtet ihr Ehemann bei, während er vom Esstisch aus, aus dem Fenster schaut.“

Die junge Familie hätte sich auch im momentan leerstehenden Pfarrhaus in Mosbach ausbreiten können, doch das sei ihnen zu groß gewesen.

Zuständig ist Stefan Thomanek künftig für den Pfarrbezirk zwei und damit für Wenigumstadt, Mosbach, Radheim und den Schaafheimer Teil, der von den Straßen Babenhäuser Straße, Lindenstraße, Schlierbacher Weg, Waldstraße und Heimatring eingeschlossen wird.

Von seiner neuen Gemeinde ist Stefan Thomanek begeistert: „Hier ist unglaublich viel los. Das freut mich wirklich sehr.“ Besonders beeindrucke ihn die engagierten Mitarbeiter, ein Punkt, der auch Anette Röhricht sofort positiv auffiel, als sie im Januar die Vakanzvertretung in Schaafheim übernahm. Ob sie bleibt, ob Stefan Hucke geht – darüber wird schon seit Wochen gemunkelt in der Gemeinde. „Selbst wir wissen noch nicht, wie die Zusammenstellung der Pfarrer in Zukunft in Schaafheim aussieht“, sagt Thomanek achselzuckend. Eins weiß er jedoch ganz sicher: „Ich möchte gerne die Gemeinschaft der Christen in Schaafheim fördern“, erklärt er, „Ohne Ökumene gehen wir als Christen irgendwann unter.“

Ordiniert wird Stefan Thomanek am Sonntag, 7. August, um 14 Uhr in der evangelischen Kirche in Schaafheim.

Quelle: op-online.de

Kommentare