Gesundheitstage in Vorbereitung

Babenhausen - Außerhalb der Ballungszentren werden die Ärzte knapp. Da ist auch Babenhausen keine Ausnahme. Rein statistisch gesehen fehlen derzeit zwei Hausärzte.

Diese Situation könnte sich aber in den nächsten Jahren noch verschlechtern, da der eine oder andere Hausarzt seine Praxis aus Altersgründen aufgeben wird. Außer einer gynäkologischen Praxis und einem Kinderarzt sind seit langem keine Fachärzte angesiedelt. Eine Situation, die die Bevölkung schon seit Jahren kennt und insbesondere für ältere Patienten ein Problem darstellt. Um diese für alle unbefriedigende Situation nachhaltig zu verbessern, beauftragte der Magistrat der Stadt Babenhausen im vergangenen Jahr die Reinheimer Firma ASD Concepts mit der Erstellung eines ganzheitlichen Konzeptes zur Gesundheitsversorgung und Prävention. Diesem stimmten Magistrat und Stadtverordnetenversammlung zu; jetzt geht es an die Umsetzung. Inhaltlich geht es zum einen darum, attraktive Strukturen zu schaffen, die die Ansiedlung von zusätzlichen Ärzten in Babenhausen erleichtern; zum anderen sollen bereits bestehende Angebote zur Gesundheitsvorsorge weiter ausgebaut und bekannt gemacht werden.

Das Bemerkenswerte am Vorgehen dazu ist, dass alle Gesundheitsakteure - Ärzte, Apotheker, Altenheime, Physiotherapeuten, Sportvereine, Sportstudios und auch ortsansässige Firmen - gemeinsam an der Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Prävention arbeiten. Dazu treffen sich Vertreter dieser Gruppen regelmäßig in einem Gesundheitsforum. Erste gemeinsame Aktivitäten wie eine Informationsveranstaltung und Gesundheitstage sind bereits in der Planung, heißt es dazu aus dem Rathaus. Darüber hinaus soll zur stärkeren Einbindung der Bevölkerung eine interaktive Kommunikationsplattform „Gesund leben in Babenhausen“ aufgebaut werden. Bürgermeisterin Coutandin meint dazu: „Wir begrüßen es besonders, dass hier die verschiedensten Akteure tatkräftig daran arbeiten, eine über viele Jahre sich hinziehende unbefriedigende Situation zu verbessern. Auch die Stadt Babenhausen wird ihr Möglichstes tun, um die erfolgreiche Umsetzung der Projekte zu unterstützen.“

Eine weitere wichtige Aufgabe des Gesundheitsforums ist es, den Aufbau und die langfristige Sicherstellung der Gesundheitsversorgung in der Stadt zu begleiten. Gerade im Hinblick auf eine immer älter werdende Bevölkerung liegt ein besonderer Aspekt der Aktivitäten darauf, die wohnortnahe ärztliche Versorgung der Bürger sicherzustellen.

Zurzeit werden „intensive Gespräche mit Investoren und Ärzten bezüglich der Einrichtung eines Gesundheitsversorgungszentrums geführt“, wie Coutandin mitteilt. Neben der Gewinnung von Hausärzten wird auch ein besonderer Wert auf die Ansiedlung von Fachärzten zum Beispiel mit Zweitpraxen gelegt. Erste Erfolge zeichnen sich bereits ab. Dies geht nicht zuletzt auch auf die gute Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung zurück, die das Projekt in Babenhausen im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt. Neben den lokalen Maßnahmen in Babenhausen ist eine enge Vernetzung mit umliegenden Krankenhäusern, Facharztpraxen und den gesundheitspolitischen Strukturen des Landkreises geplant. In diesem Rahmen sollen auch neue und innovative Wege durch integrierte Versorgungsprogramme und den Einsatz von Telemedizin beschritten werden.

Im Februar hatten die Stadtverordneten dem Konzept von ASD zugestimmt. Auch die Frage nach einem Ärztehaus wurde damals debattiert. Ob sich das auf dem ehemaligen Feuerwehrgelände, auf dem jetzt erste Arbeiten fürs Seniorenwohnen begonnen haben, realisieren lässt, ist noch unklar.

(st)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Kommentare