Gewerbesteuer senken

+
SPD: Durch die Senkung der Gewerbesteuer soll die Ansiedlung von Unternehmen erleichtert werden.

Babenhausen (st) ‐ Die SPD will den Hebesatz für die Gewerbesteuer von 380 auf 365 Punkte herabsetzen. „Die Stadt braucht nichts so dringend wie zusätzliche Arbeitsplätze.

Mit der Reduzierung profilieren wir Babenhausen als gewerbefreundlichen Standort und laden Unternehmen zur Ansiedlung ein“, so Fraktionsvorsitzender Wulf Heintzenberg zu einem zentralen Ergebnis der SPD-Fraktionsklausur. „Im Vergleich zu unseren Nachbarkommunen liegen wir einsam an der Spitze. Eppertshausen und Kleinost-heim erheben 320, Rodgau 330, Mainflingen und Schaafheim liegen bei 310 und Stockstadt sogar nur bei 300 Punkten.

Mit der Reduzierung des Hebesatzes möchten wir Unternehmen bei ihrer Standortentscheidung für Babenhausen unterstützen und die ortsansässigen Betriebe entlasten“, so Heintzenberg zum Hintergrund der Entscheidung. Zwar bedeute dies kurzfristig einen Einnahmeverlust von rund 120 000 Euro, mittelfristig gehe er jedoch von einer deutlichen Steigerung der Zahl der Betriebe, der Arbeitsplätze und damit der Steuereinnahmen aus.

Bislang hat Babenhausen den höchsten Gewerbesteuerhebesatz im Umkreis, darüber hinaus vergleichsweise hohe Preise für Gewerbegrundstücke. Zusätzlich belasten hohe Abfall- und Abwassergebühren - die aufgrund gesetzlicher Vorgaben kostendeckend erhoben wereen müssen - die Betriebe dauerhaft. Die Festsetzung auf 365 Punkte soll „ein Signal für Gewerbefreundlichkeit setzen“. Laut dem aktuellen IHK-Report war die Zahl der Betriebe von 1997 bis 2008 deutlich rückläufig. Im Vergleich mit 20 Kommunen schneidet Babenhausen auf dem zweitschlechtesten Platz ab. „Höchste Zeit für die SPD, die Unterstützung für die ortsansässigen mittelständischen Gewerbebetriebe und für Neuansiedlungen zu verstärken. Dazu lassen wir jetzt Fakten sprechen“, so Heintzenberg.

Quelle: op-online.de

Kommentare