Hinweis mit Augenzwinkern

+
Sabine Frank, Kerstin Wiese, Timo Kraus und Silke Kasamas verteilten Süßes und erinnerten Autofahrer an die Schrittgeschwindigkeit, die in der Bummelgass´ gefahren werden muss.

Babenhausen - „Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt in der Bummelgass“ steht auf den kleinen Tüten mit Gummibärchen, die Kerstin Wiese, Silke Kasamas, Sabine Frank und Timo Kraus am Donnerstagnachmittag den in die Bummelgasse einfahrenden Autofahrern entgegen halten. Von Petra Grimm 

Einige stoppen und kurbeln interessiert ihr Fenster herunter. „In den fließenden Verkehr dürfen wir ja nicht eingreifen, also keine Fahrzeuge direkt anhalten“, sagte Kerstin Wiese, wie die drei Vorstandsmitglieder des Gewerbevereins in eine gelb leuchtende Warnweste gehüllt. Die Inhaberin von Optik-Wiese ist Mitglied im Babenhäuser Gewerbeverein und hatte die Idee für diese Aktion, mit der der Verein darauf hinweisen möchte, dass die Bummelgasse eine verkehrsberuhigte Zone ist, worauf die Schilder am Eingang auch deutlich hinweisen. „Wie in anderen Spielstraßen darf man hier eigentlich nur Schritttempo fahren, aber viele Verkehrsteilnehmer halten sich nicht daran. Deshalb wollen wir die Autofahrer, die bei uns anhalten, mit freundlichen Worten und süßem Proviant darauf aufmerksam machen“, sagte Kerstin Wiese.

„Wir freuen uns ja als Geschäftsleute, dass man hier mit Autos durchfahren darf und dass es gekennzeichnete Parkflächen gibt, so sehen die Leute wenigstens unsere Geschäfte“, sagte sie. Die Aktion „süßer Proviant für eine lange Reise“ wolle mit einem Augenzwinkern auf das vorgeschriebene Tempo hinweisen, aber niemanden verärgern. „Wir möchten sagen, schön, dass ihr kommt, aber bitte auf Alte und Kinder aufpassen“, sagte Wiese, die schon manch gefährliche Situation beobachtet hat, wie sie erzählt. Wenn Kunden direkt aus einem Geschäftseingang heraus auf die befahrene Bummelgasse treten, sehen sie manchmal die Autos, wenn sie ein entsprechendes Tempo haben, erst sehr spät.

Die meisten Autofahrer, die ihr Gummibärchentütchen an diesem Tag entgegen nehmen, reagieren freundlich und zeigen Verständnis für das Anliegen. Und die, die gar nicht erst anhalten bei den Aktiven des Gewerbevereins, sind dann auch die, die ihre Fahrt durch die Bummelgasse so fortsetzen, als wären sie auf der Flucht. „Wir werden diese Aktion im Herbst wahrscheinlich nochmal wiederholen“, sagte Wiese, wie ihre Mitstreiter in der Hoffnung, dass die Vernunft und die Straßenverkehrsordnung sich auch in der Bummelgasse durchsetzen werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare