„Gladiatoren“ mit stärkstem Zug

+
Für rockige Töne im Festzelt sorgte Schwarzworz.

Hergershausen - Ein rauschendes Dorffest feierte der Gesangverein Liederkranz am Wochenende im Kirchgarten. Alle Generationen, Neubürger und alt eingesessene Hergershäuser besuchten die zweitägige Party, die der Verein zum 120-jährigen Bestehen auf die Beine gestellt hatte. Von Petra Grimm

Das Dorffest richten die Sänger traditionell jedes Jahr aus, aber der runde Geburtstag war Anlass für ein umfangreiches Programm, das wohl keine Wünsch offen ließ. „Der absolute Renner war Karaoke. Die Leute haben sich darum gerissen zu singen, und die Stimmung war hervorragend“, sagte die zweite Vorsitzende Christel Kirchhöfer. Professionell vorbereitet und durchgeführt von den DJs Raffael und Klaus, sangen die großen und kleinen Hergershäuser am Sonntag bis spät in die Nacht in Gruppen oder als Solisten bekannte Schlager, Rock und Popsongs. „Gewonnen hat Heidi Thomas, sie hat beim Singen die meisten Punkte erreicht“, sagte Kirchhöfer.

Ein weiterer Höhepunkt und Publikumsmagnet war das Tauziehen, bei dem zehn Männerteams und fünf gemischte Mannschaften aus den Ortsvereinen oder auch private Gruppen ihre Kräfte maßen. Unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer legten die Teilnehmer sich ins Zeug. Gewonnen haben „Die Gladiatoren“, ein Männerteam aus dem Neubaugebiet, gefolgt vom Team „Numero Uno“, das aus aktiven Spielern des SV Kickers bestand. Platz drei erreichten die Alten Herren der Kickers. Bei den gemischten Teams gewannen die „Roten Socken“ von der SPD vor „Tutti Frutti“ (Junge Töne) und der „Sunshine Crew“. Eine große Gaudi war es auf jeden Fall und die Sieger kassierten auch noch Geldpreise, Pokale und Medaillen.

Rockmusik und Gottesdienst

Für rockige Töne im Festzelt sorgte am Samstagabend die Mundart-Rockband Schwarzworz mit Frontmann Hans Billing. Freunde des Chorgesangs kamen Sonntagmittag beim Auftritt des MGV Münster auf ihre Kosten.

Beim Gottesdienst am Sonntagmorgen waren die Hergershäuser Sänger beteiligt, beim Fest gab es keinen Auftritt mehr. „Wir hatten einfach zu viel zu tun“, sagte die zweite Vorsitzende, erfreut, dass der Stammchor des Liederkranzes und die neu in den Verein integrierten „Jungen Töne“ beim Festbetrieb und den Vorbereitungen so gut zusammen gearbeitet haben. „Das harmoniert gut“, so Kirchhöfer.

Bereits am kommenden Wochenende feiert der Verein schon wieder, und zwar im Rahmen der „Tage der offenen Gärten und Höfe“ im Stadtteil. Im Garten der Familie Kirchhöfer in der Rodgaustraße 10 werden die Sänger – nur am Samstag 18. Juni - für Bewirtung mit Kaffee und Kuchen, Handkäs und Apfelwein vom Fass sorgen. Um 15 Uhr tritt ein Chor aus Rottenberg im Spessart auf.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare