Größeres Gewicht auf Jugendarbeit

+
Viele Mitglieder wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Babenhausen (mj) ‐ Führungsköpfen wird regelmäßig vorgeworfen, an ihren Sitzen zu kleben. Auf Wolfgang Heil trifft das nicht zu.

Acht Jahre lang stand der 57-Jährige als Vorsitzender der SG Rot-Weiss Babenhausen vor, zur diesjährigen Vorstandswahl erklärte er bereits vor geraumer Zeit seinen Rücktritt.

So war bei der jüngsten Jahreshauptversammlung klar, dass es einen neuen Vorsitzenden für die Handballer geben wird: Er heißt Andreas Bludau, war ohne Gegenkandidat und wurde einstimmig gewählt. Zuvor begleitete Bludau das Amt des Handballabteilungsleiters sowie die Geschäftsführung des Fördervereins. Bludau bringt einen Erfahrungsschatz aus 20 Jahren Vorstandsarbeit mit.

„Es war eine tolle Sache, in den letzten Jahren etwas zu bewegen. Was wir uns vorgenommen hatten, wurde erreicht, weshalb es jetzt eine Frage des Timings ist, einem neuen Vorstand Platz zu machen“, kommentierte Heil seinen Abschied. Laut seinen Worten eröffne sich damit die Chance, neue Leute in die Verantwortung zu nehmen, von denen man überzeugt ist, dass sie das Amt sehr gut weiterführen.

Damit will Heil, der als unermüdlicher und erfolgreicher Wegbereiter der großen sportlichen Erfolge der letzten Jahre gilt, Kontinuität erreichen. Kontinuität fasst er nicht im Sinne eines „Daueramtsinhabers“ auf, sondern vielmehr als fließender Übergang eines Amtes zur rechten Zeit auf kompetente und ambitionierte Nachfolger. Als Mitglied im Ältestenrat wird seine Erfahrung weiterhin dem neuen Vorstand zur Verfügung stehen.

Vernetzung mit anderen Vereinen und der Stadt

Da die Entscheidung Heils schon im Vorfeld bekannt war, hatte die Vereinsspitze genügend Zeit, die Nachfolge zu sondieren. Bludau, der stets die Arbeit im Team sucht, kündigte an, dass diverse Schwerpunkte seine neue Tätigkeit ausmachen. „Die hätte es auch mit dem Wolfgang gegeben“, sagte der 43-Jährige in freundschaftlicher Verbundenheit zu seinem Vorgänger.

So soll künftig ein größerer Fokus auf der Jugendarbeit und der Zusammenarbeit mit den Schulen liegen. Auch die Vernetzung mit anderen Vereinen und der Stadt wird stärker in den Mittelpunkt rücken genauso wie der Blick, wo sich das Gesellschaftsleben in Babenhausen durch die Löwen noch bereichern lässt.

Neben Heil hatte der zweite Vorsitzende Alfred Weiser ebenfalls nach langjähriger Tätigkeit seinen Rückzug angekündigt. Seinen Posten übernimmt Heike Willand. Zum ersten Rechner wurde Michael Kettler gewählt, die Aufgaben des Abteilungsleiters Handball übernimmt Caner Adanir.

„Auf stabilem Eis“

Der alte und neue Geschäftsführer heißt Peter Scheer. Bei den Rechenschaftsberichten der einzelnen Abteilungen wurde deutlich, dass sich der Verein weiterhin auf „keinem dicken, dafür aber auf stabilem Eis“ bewegt und dass die Zugehörigkeit der ersten Mannschaft in der Oberliga mit entsprechend höheren Ausgaben verbunden ist.

Eine Fülle von Veranstaltungen, die mit sehr viel persönlichem Engagement aller Mitglieder verbunden sind, bildet dabei die finanzielle Grundlage des Vereins. Derzeit beträgt das Budget der Löwen stolze 110.000 Euro im Jahr, von denen 60.000 Euro alleine durch Feste ertwirtschaftet werden.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde auch geehrt: 25 Jahre bei Rot-Weiss sind Annemarie Bornier, Anna Galler, Anneliese Kling, Elfriede Tschenk, Hanna Wade, Renate Müller, Jürgen Bleibtreu, Axel Schlett, Rosemarie Richter und Irmtraud Schellenberg. Sie erhielten die Silberne Verdienstnadel mit einer Ehrenurkunde.

Quelle: op-online.de

Kommentare