Lucas Teuchner ist Musik-Produzent

Einst Haftbefehl, heute Bausa und Co.

+
Lucas Teuchner (vierter von links) präsentiert mit dem Rapper Bausa (rechts daneben) die Auszeichnung des „Nummer 1 Awards der Offiziellen Deutschen Single-Charts“.

Babenhausen/Berlin - Eine eigene Agentur, ein Label und eine Videoproduktionsfirma unter dem Namen „TwoSides“ und das mit nur 24 Jahren. Auf diese Bilanz ist Musikmanager Lucas Teuchner stolz. Und damit ist er noch lange nicht an seinem Ziel angekommen. Von Lars Herd 

Fünf Goldawards (mehr als 200.000 verkaufte Einheiten), zwei Platinawards (über 400.000) und ein Doppel-Platinaward (mehr als 800.000) – und das mit gerade einmal 24 Jahren. In seinem noch jungen Alter ist der Babenhäuser Lucas Teuchner wohl einer der erfolgreichsten Musik-Manager Deutschlands. Über 300 Millionen Aufrufe weisen die Werke seiner Künstler auf dem Videokanal Youtube und dem Musik-Streaming-Dienst Spotify auf.

In der Musikbranche angefangen hat Teuchner einst unter Haftbefehl, seit 2016 ist er selbstständig in Berlin tätig und vermarktet mit Bausa den derzeit erfolgreichsten deutschen Musik-Künstler. Sein bekanntestes Werk heißt „Was du Liebe nennst“, für das er auch den Doppel-Platinaward erhielt. Hinzu kommen mit Miami Yacine und Zuna zwei erfolgreiche Newcomer in der Musikbranche. Die derzeitige Liste mit weiteren aufstrebenden Künstlern vervollständigen Azet, Noizy, Nash, Reezy, Myles Green, Lucry und Static. Und damit soll noch nicht Schluss sein. „Wir wollen uns erweitern und mit noch mehr Künstlern arbeiten“, sagt der Geschäftsführer der Management-Agentur „TwoSides“.

Schon während seines Abiturs an der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg hat der Babenhäuser für den Offenbacher Rapper Haftbefehl gearbeitet, insgesamt war er zwei Jahre in Management von Haftbefehl im Einsatz. „Er hat mich ins Musikgeschäft geholt“, sagt Teuchner über ihn, „er hat schon immer junge Leute gefördert.“ Außerdem habe Haftbefehl seine Ausbildung mitfinanziert. Darunter auch das Bachelor-Studium mit dem Schwerpunkt „Internationales Marketing“ am EC Europa Campus in Frankfurt. Noch während seines Studiums zog Teuchner aus Babenhausen in die Musik-Metropole Berlin und gründete sein eigenes Unternehmen. Momentan ist der 24-Jährige auf der Zielgeraden des Studiums. Dann kann er sich voll und ganz auf die Arbeit als Musik-Produzent konzentrieren.

Auch wenn er schon immer musikbegeistert war, war es dennoch nie sein Ziel, in der Musikbranche zu arbeiten. „Ich bin quasi Quereinsteiger. Eigentlich wollte ich immer Banker werden“, erklärt Teuchner, „und jetzt lebe ich den Traum, wohne in Berlin und bin selbstständig.“ In der Musikszene sei außerdem viel mehr möglich, als in den meisten anderen Berufen. „Man kann kreativ sein Geld verdienen, ohne sich groß messen zu müssen.“ In der Branche gibt es viele Möglichkeiten unterzukommen. Ob als Vermarkter, Kameramann, Songwriter oder gar als Künstler. „Hier findet jeder seinen Platz“, wirbt Teuchner begeistert für die Musik-Szene, „jeder kann sich selbst vermarkten. Das ist einfach das geilste, was man machen kann.“

Nach der Gründung der Agentur „TwoSides“ gelang es Teuchner stetig, sein Unternehmen zu vergrößern. Im September 2017 gründete er gemeinsam mit Sony Music das gleichnamige Label. Ebenfalls in diesem Monat kam außerdem die Videoproduktionsfirma, die auch „TwoSides“ heißt, dazu. Doch wer denkt, damit wäre Teuchner zufrieden, hat sich geschnitten. Sein Unternehmen will er weiter vergrößern, der stetige Wachstum ist das Ziel. Denn Stillstand ist Rückschritt. Gerade in der Digitalisierung sieht er noch Potenzial. Mit einigen Partnern arbeitet er außerdem stetig daran, neue Ideen umzusetzen. Mit Bausa stehen beispielsweise noch in diesem Jahr einige große Projekte und Auftritte bei diversen Festivals auf dem Programm.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.