Erster Gottesdienst in frisch renovierter Kirche gefeiert

Kreuz steht wieder auf dem Altar

+
Spende aus Altheim: Christa Panknin (mit Mikro), stellvertretende Vorsitzende des Altheimer Kirchenvorstandes, übergab einen symbolischen Scheck an Doris Pohl, ihres Zeichen stellvertretende Vorsitzende des Harpertshäuser Kirchenvorstandes.

Christen feiern den Palmsonntag als Tag, an dem Jesus Christus in Jerusalem einzog. In Harpertshausen wurde der Tag als Wiedereinzug in die heimische Kirche gefeiert.

Harpertshausen – Vor dem eigentlichen Gottesdienst trugen Pfarrer Ulrich Möbus das Kreuz, die Mitglieder des Kirchenvorstands die übrigen, den Altar schmückenden Gegenstände in das frisch renovierte Gotteshaus.

Unter den zahlreichen neugierigen Kirchbesuchern befanden sich auch Babenhausens Bürgermeister Joachim Knoke und Stadtverordneten-Vorsteher Friedel Sahm, die Ortsvorsteherin von Harpertshausen, Martina Seuß, sowie Vertreter der örtlichen Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes. Aus kirchlichem Umfeld waren neben dem Babenhäuser Pfarrer Frank Fuchs auch Pfarrerin Kerstin Groß aus Münster und Pfarrer i.R. Richard Luh gekommen. Ebenso weilte Volker Ehrmann, früherer Vorsitzender des Synodalvorstandes des Dekanats Vorderer Odenwald, unter den Besuchern. Musikalisch wurde der Gottesdienst vom Kirchen- und vom Posaunenchor untermalt.

Das Altarkreuz trug Pfarrer Ulrich Möbus in die frisch renovierte Kirche in Harpertshausen. Kirchenvorstandsmitglieder folgten mit Kerzen und der Altarbibel.

Wie berichtet, waren die Harpertshäuser Protestanten vor gut acht Monaten aus ihrer Kirche ausgezogen, damit das 1866 erbaute Gotteshaus einer umfangreichen Innensanierung unterzogen werden konnte. Wochenlang stand ein großes Gerüst im Kirchenraum, damit Wände und Decken einen neuen Anstrich erhalten konnten. Außerdem wurden die Elektrik, die Lüftung, die Heizung, aber auch die Orgel und der Aufgang zum Glockenstuhl modernisiert und ertüchtigt.

Die Kosten belaufen sich auf fast 300 000 Euro, die zum einen von der Landeskirche getragen werden, zum anderen von der kleinen Harpertshäuser Kirchengemeinde. Die ist froh, dass viele schon eine Spende gemacht haben und auch das Denkmalamt einen Zuschuss gegeben hat.

Beim an den Gottesdienst anschließenden Empfang kam eine weitere große Spende hinzu. Als nachbarschaftlichen Gruß hatten Vertreter des Kirchenvorstands Altheim einen Scheck in Höhe von 1 000 Euro mitgebracht und überreicht. Die beiden benachbarten evangelischen Gemeinden in Harpertshausen und Altheim sind pfarramtlich verbunden.

Für die Bereitschaft, während der Renovierungsarbeiten gastgebende Ausweichorte zur Verfügung zu stellen, wurde ebenso gedankt wie für das Engagement der Handwerker, die Arbeiten termingerecht zu beenden. Wer spenden möchte, meldet sich im Pfarrbüro: Tel.: 06071/4969105.  

zpp

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare