Heidnisches vor Weihnachten

+
Stockbrot überm Lagerfeuer backen: Das macht großen und kleinen Leuten Spaß.

Hergershausen (ula) ‐ Kurz vor dem großen Christfest wurde vor der Alten Schule ein ursprünglich heidnischer Brauch gepflegt: die Wintersonnenwende.

Zur Feier des kürzesten Tages und der längsten Nacht des Jahres lud der Verein Herigar die Bevölkerung. Mit ganz christlichen Absichten: Die Pflege der Dorfgemeinschaft stand wie viele andere Aktionen des jungen Vereins auch hier im Mittelpunkt. Besonders die jüngsten Besucher umringten mit leuchtenden Augen das Feuer und trotzten dem widrigen Wetter, das Nieselregen bescherte.

Herigar wird auch im kommenden Jahr ein abwechslungsreiches Programm gestalten: Am Montag, 17. Januar, gibt es eine Energieberatung für Hausbesitzer. Informationen finden sich auch auf der Homepage vom Verein Herigar. 

Mit viel Ausdauer wurde Stockbrot und Wurst über den Flammen gebacken.. Das Bastelangebot in der Alten Schule war bei diesem Erlebnis eher Nebensache. Wärmende Speisen und Getränke wurden auch für die Erwachsenen gereicht: Mit heißem Chili und süffigem Apfelwein trotzten die Besucher der Kälte. Etwa 60 Gäste waren gekommen, um sich stimmungsvoll im Lichterschein auf die nun anbrechenden längeren Tage einzustimmen. Gleichwohl wurde das heimelige Treffen als eine Etappe des lebendigen Adventskalenders gefeiert, der erstmals im vorweihnachtlichen Hergershausen mit großem Anklang veranstaltet wurde.

Quelle: op-online.de

Kommentare