Bundestagswahl

Heinrich Kolb nach 23 Jahren nicht mehr dabei

+
Heinrich Kolb (rechts) bei seiner Nominierung im Oktober 2012.

Babenhausen - Die CDU ist in Babenhausen die eindeutige Gewinnerin. Auch die SPD kann zulegen.

Auch in der Heimatstadt des Bundestagsabgeordneten Dr. Heinrich Kolb kommt die FDP unter die Räder. 6,5 Prozent der Stimmen holen die Liberalen und verlieren im Vergleich zum Urnengang von vor vier Jahren 11,7 Prozent. Das ist – im Vergleich zu anderen Kommunen – noch ein respektables Ergebnis.

Satte Zugewinne kann die CDU verzeichnen und ist eindeutige Siegerin. Sie legt um 7,2 Prozent zu und kommt nun auf 39,4 Prozent. Noch besser ist der Wahlausgang für die seitherige Unions-Abgeordnete Patricia Lips gelaufen. Sie holt satte 44,0 Prozent der Erststimmen (2009: 36,3 Prozent).

Zulegen konnte auch die SPD: Sie kommt nun auf 28,6 Prozent der Wählerstimmen (24,7). Der Groß-Umstädter Bewerber Dr. Jens Zimmermann verbessert das Ergebnis bei den Erststimmen für die Sozialdemokraten um 4,3 Prozent auf 33,2 (28,9).

Alles zur Bundestagswahl finden Sie auf unserem Online-Spezial

Für den Babenhäuser Bundestagabgeordneten Kolb ist die Wahl 2013 eine Zäsur. „Ich hätte nicht mal ansatzweise daran gedacht, dass es so schlimm ausgehen könnte“, sagte Dr. Heinrich Kolb gestern Abend in einer ersten kurzen Stellungnahme am Telefon. „Bei meinen Terminen im Wahlkreis habe ich viel Vertrauen gespürt und war davon überzeugt, dass mindestens eine Fünf vor dem Komma steht. Aber das Ergebnis muss ich akzeptieren. Wir konnten nicht mal unsere Stammwähler erreichen.“

Jetzt ist die FDP raus aus dem Bundestag und Kolb nach 23 Jahren nicht mehr dabei. Der 57-Jährige war einer der Langgedienten im Parlament. „Ich werde jetzt in den nächsten Tagen oder Wochen mein Büro in Berlin räumen.“

Kolb ist bekanntlich Unternehmer in Babenhausen und in die Firma, die er zusammen mit seinem Bruder leitet, wird er jetzt zurückkehren. In der Hessen-FDP ist Kolb stellvertretender Landesvorsitzender. Wie es dort weitergeht, werde die nächsten Tage besprochen.

Quelle: op-online.de

Kommentare