Eintauchen in die grünen Oasen

+
Die Laube von Maren Gatzemeier und Mathias Brendle kann in Augenschein genommen werden.

Hergershausen/Sickenhofen (st) - Manche Gärten gleichen einer grün-bunten Oase, andere wiederum sind etwas strenger nach Arten getrennt. Jeder gestaltet sein Refugium eben nach persönlichem Gusto. Und es gibt Gartenfreunde, die ihre blühenden Ruhezonen gerne anderen zeigen.

Das ist möglich, wenn die „Offene Gartenpforte Hessen 2012“ am Wochenende des 16. und 17. Juni zum neunten Mal Gärten in ganz Hessen öffnet.

Nicht zu verwechseln ist dies mit den offenen Gärten in Hergershausen. Diese örtliche Veranstaltung wird nun im Zweijahresrhythmus abgehalten. Dieses Jahr feiert der Verein Herigar dafür am Freitag, wie berichtet, ein Sommerfest.

Besucher der hessenweiten Gartenparadiese erstehen in einem sogenannten „Infogarten“ den inzwischen als Sammlerstück begehrten Eintrittsbutton zum Preis von fünf Euro. Diese Buttons berechtigen zum Eintritt in alle der geöffneten Gärten an beiden Tagen des Wochenendes. Wer nur gezielt den einen oder anderen Garten direkt ansteuern möchte, für den stehen in jedem der Gärten „Kassenboxen“ bereit, in die ein Kostenbeitrag in Höhe von zwei Euro pro Garten entrichtet wird.

Anlagen in Groß-Umstadt und Groß-Zimmern geöffnet

Jeder Käufer eines Buttons erhält zudem wieder eine Infobroschüre, die sowohl Listen der Teilnehmer enthält als auch in eindrucksvollen Bildern einige der grünen Oasen vorstellt. Alle zu besichtigenden Refugien sind weiterhin aktuell auf der Homepage der Gartenpforte zu finden. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg sind auch noch Anlagen in Groß-Umstadt und Groß-Zimmern geöffnet.

Im Babenhausen ist die Zahl derer, die ihre Gärten für Interessenten öffnen wollen, zurückgegangen. Zum einen, weil es eine gewisse Vorbereitungszeit braucht, zum anderen, weil manche denken, ihr Garten sei nicht attraktiv genug. Vielen dürfte vielleicht auch der jährliche Rhythmus Probleme bereiten.

So sind am Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 18 Uhr, zwei Gärten geöffnet, nämlich der Hausgarten der Malerin Heide Jakob in der Harpertshäuser Straße 12 in Sickenhofen und die Hofreite von Maren Gatzemeier und Mathias Brendle in der Breiten Straße 10 in Hergershausen.

Auch eine Kunstausstellung

Im Garten der Jakobs stehen sich zwei Areale gegenüber: eine Sammlung von Kamelien und Hortensien und ein Blumengarten mit kleinem Rasen und einem Teich, außerdem noch Kübelpflanzen. Zur offenen Gartenpforte gibt es auch eine Kunstausstellung.

In der Hofreite von Gatzemeier/Brendle erwartet die Besucher ein mit großem, von unterschiedlichem Mauerwerk umschlossenen Garten. Es gibt gemischte Rabatten, viele Rosen und Clematis sowie Kletterpflanzen. eine etwa 80 Quadratmeter große Dachbegrünung und ein naturnaher Teich bieten Lebensräume für viele Lebewesen.

Die Veranstaltung ist ein Kooperationsprojekt des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten Hessen (bdla) und diverser Verbände. Weitere Infos zum Ablauf und über die Teilnehmer können auch im Internet abgerufen werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare