Feuer und Soul zur Sonnenwende

+
Die Wintersonnenwende untermalten Isabell Dupke-Ziegenhals und Berni Seitz von Fine Smart Music mit rockigen Balladen. Herigar hatte dazu in die alte Schule eingeladen.

Hergershausen - Zum dritten Mal beging Herigar nun den Winteranfang vor und in der alten Schule. Auf die Besucher wartete im Rahmen des Lichterfestes ein Feuer sowie Musik des Duos Fine Smart Music. Von Michael Just

„Die längste Nacht des Jahres ist doch was Feines. Jetzt sind wir froh, dass es wieder heller wird“, sagte einer der Gäste mit Blick auf die Feier, die in der Menschheitsgeschichte eine lange Tradition hat. Da ab 21./22. Dezember die Tage wieder länger werden, war die Wintersonnenwende in vielen antiken und frühmittelalterlichen Kulturen ein wichtiger Termin. Schon an steinzeitliche Kultstätten wie im englischen Stonehenge beobachteten Menschen diesen Zeitpunkt aufgrund der relativ leicht auszumachenden Auf- und Untergangspunkte der Sonne.

Die Sonnenwende, vom lateinischen „Solstitium“ („Stillstand der Sonne“) entlehnt, ereignet sich zweimal im Jahr. Zur Wintersonnenwende erreicht die Sonne auf der Nordhalbkugel ihre geringste Mittagshöhe über dem Horizont. Während der Sommersonnenwende am 21. Juni klettert sie am Höchsten. Zu einer Sonnenwendfeier gehört traditionell ein Feuer. Das fehlte auch in Hergershausen nicht. Dazu wurden Chili con Carne, Waffeln und Glühwein gereicht. Das Feuer loderte effektvoll aus einer abgeschnittenen Tonne. Die Holzscheite hatte Herigar-Vorsitzender Ingo Rohrwasser vom heimischen Kamin mitgebracht.

Während sich die Erwachsenen bei Glühwein und Feuerschein unterhielten, hatten die Kinder ausreichend Gelegenheit zum Tollen und Spielen im alten Schulhaus. Dort steht der Tischkicker seit seinem Aufbau für reichlich Kurzweil parat, dazu ist es nichts Neues, dass man auf den beiden Ebenen des Hauses mit seinen großen Gängen hervorragend spielen kann.

Auftritt des Duos Fine Smart Music

Doch mit dem Abbrennen des Feuers zeigte sich der Abend noch lange nicht als vorüber: Drinnen wartete noch ein musikalischer Auftritt des Duos Fine Smart Music. Das sind Isabell Dupke-Ziegenhals und Berni Seitz. Die Sängerin zog vor zwei Jahren nach Hergershausen und renoviert im Ortsteil ein Haus. Der ganz in einem mystischen blau beleuchtete Raum zeigte sich als idealer Ort für zahlreiche Pop- und Rock-Balladen, die Berni Seitz „unplugged“ nur mit seiner Gitarre begleitete. Gesungen wurde auf deutsch und englisch. Während die Kinder direkt vor den Musikern auf dem Boden saßen, ließen sich im Hintergrund viele Erwachsene einen guten Schluck Rotwein an den Stehtischen zum außerordentlichen Musikgenuss schmecken. Die Atmosphäre hätte kaum besser zum Charakter von Herigar sowie seinen Mitgliedern und Unterstützern passen können.

Trotz des regnerischen Wetters stimmte die Organisation: „Wir hatten schon Bedenken, dass es des Chilis viel zu viel ist. Doch es lief anders: Ich habe kein Essen mehr gekriegt, weil ich ein bisschen später kam“, erzählt Vorstandsmitglied Maren Gatzemeier. Mit dem Abend zeigte sich Vorsitzender Ingo Rohrwasser sehr zufrieden: „Die alte Schule lebt von der Wertschätzung unserer Bürger“, hob er heraus. Die geleistete Arbeit und der Aufwand rechne sich nur dann, wenn Menschen das Haus auch nutzen. So obliege Herigar die Aufgabe, einerseits Mittler für eine Nutzung und Vermietung zu sein, andererseits aber auch eigene Veranstaltung anzubieten.

Zu letzterem hat Rohrwasser schon selbst beigetragen: Im vergangenen Jahr leitete er das erste Sommerfest in die Wege, was 2013 die zweite Runde gehen wird. Zusammen mit der Feier zur Wintersonnenwende schenkt Herigar damit den Jahreszeiten im Veranstaltungskalender eine besonders große Bedeutung.

Quelle: op-online.de

Kommentare