Babenhäuser Gewerbeverein

„Ich kann vom Team nur schwärmen“

+
 Freut sich über die gute Entwicklung des Babenhäuser Gewerbevereins: Silke Kasamas, Vorsitzende.

Babenhausen - Mit dem Babenhäuser Gewerbeverein gehe es aufwärts, sagt die Vorsitzende Silke Kasamas. Im Interview erklärt sie, warum.

Seit Juli 2013 steht sie an der Spitze des Babenhäuser Gewerbevereins: Vermögensberaterin Silke Kasamas (40). In einer Phase, in der der Verein angeschlagen war und nur 51 Mitgliedsunternehmen zählte, übernahm Kasamas mit sieben weiteren Vorstandsmitgliedern die Führung. Dies sind Sabine Frank (Stellvertreterin), Timo Kraus (Stellvertreter), Rainer Wallert (Beisitzer mit Fachgebiet Stadtmagazin), Helmut Fendt (Beisitzer Veranstaltungen), Kati Mehler, Claudia Ullrich (beide Beisitzerin Bummelgass’) und Andreas Heymann (Beisitzer Marketing). Seither sei viel geschehen, wie die Babenhäuserin im Interview mit unserem Mitarbeiter Jens Dörr sagt. Die Aufbruchstimmung im Gewerbeverein spiegelt sich dabei nicht nur in der Mitgliederzahl wider, die inzwischen auf 85 Unternehmen gestiegen ist.

Frau Kasamas, Anfang 2013 legte Ihr Vorgänger Kurt Schlösser sein Amt als Vorsitzender des Babenhäuser Gewerbevereins nieder. Wie war damals die Stimmung?

Wir haben damals sondiert, ob im heimischen Gewerbe noch Interesse am Verein besteht. Auf die Aufrufe, sich zu beteiligen, gab es aber kaum Reaktionen. Eine kleine Gruppe wollte dennoch weitermachen - andernfalls wäre der Verein wohl tot gewesen.

Was war für Sie persönlich ausschlaggebend, sich der ehrenamtlichen Aufgabe zu stellen - und Anfang Juli 2013 tatsächlich einen neuen Vorstand zu präsentieren?

Entscheidend war, dass sich doch einige tolle Leute, die teils auch zuvor schon dabei gewesen waren, eingebracht haben. Ich kann von diesem Team nur schwärmen. Jeder hat seinen eigenen Charakter. Den einen muss man in seiner Euphorie bremsen, ein anderer ist eher der Stille, ein Dritter sieht alles ganz nüchtern. Schon die damalige Jahreshauptversammlung brachte frischen Wind. Seitdem treffen wir uns fast jede Woche zur Vorstandssitzung - immer in einer anderen Babenhäuser Gaststätte, um auch mit den Wirten ins Gespräch zu kommen und Werbung für uns zu machen.

Wodurch haben Sie den Mitgliederstand deutlich erhöht?

Es war ein Bündel von Maßnahmen. Einerseits haben viele den frischen Wind gespürt und sind deshalb gern eingetreten. Wir haben zudem über 600 Briefe an Gewerbetreibende aller Größenordnungen und Branchen verschickt, Einstiegsangebote für Neumitglieder unterbreitet. Wir haben uns in der Presse präsentiert, die Homepage wurde komplett neu gestaltet und wird besser gepflegt, im sozialen Netzwerk Facebook sind wir nun auch. Wir finden nun auch wieder jüngere Mitglieder, die unsere Begeisterung für den Wirtschaftsstandort Babenhausen teilen.

Wie vernetzen Sie sich in der Stadt, wie machen Ihre Mitglieder über Aktionen des Gewerbevereins auf sich und ihre Produkte und Dienstleistungen aufmerksam?

Einerseits vernetzen wir uns seitens des Vorstands mit der Verwaltung. Viermal jährlich gibt es ein Treffen, mit der Bürgermeisterin Gabi Coutandin und der Wirtschaftsförderin Sylvia Kloetzel. Das schafft kurze Wege. Wir präsentieren uns am Altstadtfest - vergangenes Jahr ist da ganz Babenhausen mit unseren Luftballons rumgelaufen (lacht). Die Märkte und Feste wie zum Beispiel der Ostermarkt oder das Altstadtfest sind zwar ganz klar Projekte von Helmut Fendt, seitens des Gewerbevereins kann er aber bei Bedarf auf unsere Zusammenarbeit bauen. Das Wein- und Spargelfest peppen wir dieses Jahr so richtig auf - zum Beispiel mit viel mehr Winzern. Generell wollen wir 2014 auch das Babenhäuser Handwerk in den Fokus rücken und die Industriegebiete bekannter machen.

Wie läuft der „Bawwehaiser Batzen“?

Der Batzen als Gutschein für die hiesigen Geschäfte, Restaurants und vieles mehr wird sehr gut verkauft. Mitte Dezember haben wir mit dem Vertrieb begonnen, unter anderem in den Banken und verschiedenen Geschäften in der Kernstadt und in den Stadtteilen, und mussten auch schon bald die dazugehörigen Grußkarten nachordern.

Klingt alles nach sehr viel Arbeit - neben dem „normalen“ Geschäft. Wo sind die Grenzen für den Babenhäuser Gewerbeverein?

Grenzen sind durch die Zeit gesetzt. Denn irgendwann müssen wir natürlich auch unser Geld verdienen. Wir können zwar nicht dafür sorgen, dass beispielsweise jeder Leerstand sofort wieder belegt wird. Doch auch in diesem Bereich sind wir bereits Ansprechpartner, landen durchaus derlei Anfragen bei uns. Wir unterstützen im Rahmen unserer Möglichkeiten auch Unternehmer in Babenhausen bei der Suche nach geeigneten neuen Räumlichkeiten. Generell gibt es zudem Überlegungen, wie wir Neugründer künftig möglichst gut an die Hand nehmen können.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare