Gemeinsame Bewegung seit 10 Jahren

+
Rauf aufs Seil und die Balance halten. Diese jungen Damen machen es vor.

Babenhausen ‐ Kinder haben heutzutage oft zu wenig Bewegung, sitzen häufig vor Computern und Fernsehern, draußen zu spielen ist nur eingeschränkt möglich. Folge: Gerade in Vorschuluntersuchungen zeigen sich besonders motorische Auffälligkeiten. Von Stefan Scharkopf

Zudem häufen sich Unfälle wegen Ungeschicklichkeit. Was Kinder brauchen sind Spielräume für Bewegungserfahrungen, damit sie sich gesund und leistungsfähig entwickeln. Vor zehn Jahren starteten die Kindertagesstätte Kunterbunt und der Turnverein Babenhausen die Kooperation „Mehr Bewegung im Kindergarten“.

Die Sportjugend Hessen fand in Kita-Leiterin Hannelore Machado und den Übungsleiterinnen des TVB, Heidi Spiehl und Thea Scharwinski, kompetente Partnerinnen für ihr Projekt.

Nach der Finanzierung durch die Sportjugend Hessen und die DAK übernahm der Turnverein die Fortführung dieses erfolgreichen Modells in seinen Räumen.

Weniger Verletzungen und Unfälle

Dazu gehört auch die praxis- und projektbezogene Qualifizierung von zwei Übungsleiterinnen und zwei Erzieherinnen durch die Sportjugend Hessen.

Die Initiative mit der Kita Kunterbunt entstand wegen zu geringer Bewegungsmöglichkeiten für die Kinder der damaligen und heutigen Zeit und der in diesem Einzugsgebiet beengten Wohnverhältnissen der Familien. „Bewegung schafft Kindern vielerlei Zugang zum Welt- und Selbstverständnis und vermittelt ihnen Erfolgserlebnisse, Selbstkontrolle und Selbstachtung“, sagen die Erzieherinnen.

Durch das Projekt war deutlich zu erkennen, dass die Verletzungen und Unfälle bei den Kindern in der Kindertagesstätte deutlich zurück gingen.

ASB und Kita-Leitung sprechen von m Erfolg

Ein Schwerpunkt der Arbeit in der Kita Kunterbunt ist es laut Arbeiter-Samariterbund (ASB), Bewegungsmöglichkeiten und -fähigkeiten in den Alltag der Kinder zu integrieren. Dies werde bei dem Raumkonzept aller Räume in der Einrichtung, dem Materialangebot und der Gestaltung des Außengeländes berücksichtigt.

Die Kinder haben nicht nur die Möglichkeit, einmal wöchentlich zwei Stunden die Turnhalle, sondern auch täglich den Bewegungsraum, das Außengelände sowie das psychomotorische Angebot der Kita zu nutzen.

Diese Erfahrungen unterstützen nicht nur ihre körperliche, sondern auch ihre kognitive Entwicklung; sie steigern die Lernbereitschaft, die Lernfähigkeit und das Wohlbefinden.

ASB und Kita-Leitung sprechen von einem Erfolg und wollen diesen auch feiern: Am Samstag, 25. September, 15 bis 18 Uhr, erwartet die Gäste viel Spiel und Spaß sowie Essen und Getränke in und um die Turnhalle an der Michelsbräu. Alle Interessierten sind eingeladen.

Quelle: op-online.de

Kommentare