Tierpfleger oder lieber Tierarzt?

Babenhausen (st) - Sie wollen Mechatroniker werden oder Bankkaufmann, in eine Tierarztpraxis hineinschnuppern oder doch lieber gleich Medizin studieren.

Es gibt aber auch genügend ihrer Kameraden, die sich noch nicht entschieden oder gar keinen Plan haben, womit sie später mal ihre Brötchen verdienen können. Da kommt die „Job-Info-Börse“ für Schüler am nächsten Freitag (2.) gerade recht.

Ziel der Börse ist es, Antworten auf die vielen offenen Fragen zur Berufswahl und zum Einstieg in die Berufswelt in dieser „Umbruchphase“ im Jugendalter anzubieten. Den Schülern sollen konkrete und praktische Informationen sowie Hilfen für die weitere Lebensplanung angeboten bzw. an die Hand gegeben werden. Dies kann Fragestellungen wie beispielsweise „Wie finde ich einen passenden Ausbildungsplatz?“, „Welche weiterführende Schulform kommt für mich in Frage?“ oder „Welche Erwartungen werden an mich gestellt bzw. welche Voraussetzungen muss ich als Bewerber mitbringen?“ betreffen. Die Beantwortung all dieser Fragen wird durch die Unterstützung vieler Firmen, Betriebe, Schulen und Institutionen aus der Region möglich, die während der Veranstaltung in Klassensälen und an Informationsständen durch praktische Übungsmöglichkeiten, Vorträge oder Power-Point-Präsentationen über die unterschiedlichsten Ausbildungsberufe oder Qualifizierungsmöglichkeiten informieren werden. Knapp 40 Betriebe, Firmen, Schulen und Institutionen stehen auf der Teilnehmerliste. Für den 14. Berufsinformationstag seit 1999 in Folge erwartet die insgesamt knapp 300 Schüler ein abwechslungsreiches Programm.

„Hilfen zur Lebensplanung & Berufsorientierung“

Unter dem Motto „Hilfen zur Lebensplanung & Berufsorientierung“ wird die „Job-Info-Börse“ für die Schüler des kompletten 9. Jahrgangs und für Teile der Schülerschaft der 10. Jahrgangsstufe der Joachim-Schumann-Schule angeboten. Mit dabei sind auch Schüler der Praxis- und der Abschlussklassen der benachbarten Eduard-Flanagan-Schule.

Die Organisatoren des Berufsinformationstages – die Schulsozialpädagogen Renate Mertens und André Benke, die Schulzweigleiterin Barbara Meuer sowie Jugendpfleger Michael Spiehl und Berufspraktikant Bastian Stolz – blicken auf nunmehr 14 erfolgreiche Jahre in Sachen Kooperation zum Thema „Berufswahlvorbereitung, Ausbildungsplatzsuche und weitere Lebensplanung“ zurück.

Unterstützt wird das Organisationsteam durch die Projektgruppe „Job-Info-Börse“, einer Gruppe von Schülern des 9. Jahrgangs, die im Projektunterricht die Veranstaltung zusammen mit den Pädagoginnen und Sozialpädagogen planen, vorbereiten und organisieren. Diese Form des Unterrichts bietet den Jugendlichen der Projektgruppe nochmals eine zusätzliche Hilfestellung bei der Suche nach einem Ausbildungs- bzw. Praktikumsplatz oder einer weiterführenden Schulform an, da sie sich über ein ganzes Jahr hinweg sehr intensiv mit der Thematik auseinandersetzen können. Einige der Firmen und Betriebe informieren die Schüler auch direkt in ihren Betrieben oder in einer Praxis. Insgesamt gibt es in diesem Jahr 13 Betriebsbesichtigungen außerhalb der Schule. Die Schüler und deren Begleitpersonen können diese Betriebe dank der Unterstützung von Babenhäuser Institutionen, wie der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde, der Schulmensa, der Kinder- und Jugendförderung der Stadt Babenhausen sowie der Eduard-Flanagan-Schule mit Kleinbussen schnell erreichen. Des Weiteren kümmern sich an diesem Tag die Elternvertreter mit Kaffee und Kuchen um das leibliche Wohl der Besucher.

Die „Job-Info-Börse“ wird am Freitag, 2. März, um 9 Uhr im Bereich der Sozialfläche mit einer Begrüßungsrede von Bürgermeisterin Gabi Coutandin und Schulleiter Rainer Becker eröffnet.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare